Sachs 501 Kupplung lässt sich nicht ziehen / drücken

B

benno1

Neues Mitglied
Registriert
1 Dezember 2019
Beiträge
18
Plz/Ort
83334
Fahrzeug(e)
DKW RT139
Moin,
Ich habe mir vor ein paar wochen eine DKW Rt139 mit einem Sachs 501/4 bkf zugelegt.

Als ich sie gereinigt habe (nur kupplungkorb) habe ich die kupplungsscheiben gleich mit getauscht alles wieder zusammengebaut und öl eingefüllt.

Als ich ein paar test Läufe gemacht habe ist mir aufgefallen dass ich nicht Kuppeln kann. Es geht nur wenn der motor aus ist.
Dann hab ich das öl wieder abgelassen und versucht die stiftchen mit der hand oder mit einem Stück holz hinein zu drücken das hat aber nich Funktioniert es ist Stein hart.

Vllt. Weiß einer von Euch wie ich das Problem lösen kann. :wink: :|
 

Anhänge

  • 20191201_130400.jpg
    20191201_130400.jpg
    4,6 MB · Aufrufe: 2.393
  • 20191201_130352.jpg
    20191201_130352.jpg
    4,5 MB · Aufrufe: 2.388
Hallo
https://wawa-the-duck.lima-city.de/part ... ame005.htm

Baue die Kupplung noch einmal auseinander und kontrolliere alles auf Schäden.
Der Zusammenbau, wird in der Sachs Motor 50 S Reparaturanleitung (3 Reiblamellen /Kupplung) auf der wawa Seite erklärt.

Ersatzteilliste und Repanleitung zur Hilfe nehmen und alles richtig montieren.
Gruß Klaus

-- 01.12.2019 19:57 --

Zylinderstifte drücken auf den Druckkeil ,der die Drucklamelle nieder drückt. Diese drückt auf die Federn und der Kraftschluss wird unterbrochen.<br /><br />-- 01.12.2019 20:01 --<br /><br />https://www.youtube.com/watch?v=XjWrVOMkCBc
 
Was bei der 3 Lamellen Kupplung passieren kann ist, dass der Druckkeil herausrutscht wenn er nicht durch Druckbolzen und Deckelmechanik beklemmt ist.
Man sollte den Deckel nur abnehmen, wenn das Moped oder der Motor auf der Seite liegt und den Deckel auf dem Tisch montieren, also Öl reinkippen, Deckel verschrauben, Stiftspiel der Kupplung einstellen.
Dann kann das nicht passieren.
 
Die Drucklamelle setzt ich so ein das der Druckkeil nicht auf die alten eingearbeiteten Stellen an der Drucklamelle sitzt. Normalerweise fällt der Druckkeil da nicht so schnell raus.
vlcsnap-2019-12-02-11h33m17s546.png
vlcsnap-2019-12-02-11h33m31s453.png
vlcsnap-2019-12-02-11h34m14s531.png
vlcsnap-2019-12-02-11h35m41s625.png
vlcsnap-2019-12-02-11h36m18s437.png

Gruß Klaus
 
Das sollte so sein, ist aber nicht so, Klaus. Wenn man einige solcher Motoren überholt und getestet hat, passiert das ganz einfach irgendwann mal. Das Problem kommt auch nicht von unten, sondern von oben. Auf deinen Bildern sind noch keine Reib- u. Stahllamellen montiert - auch der große Seegering fehlt.

Gruß Holger
 
@ Holger
Mir ist der Druckkeil nach Montage noch nicht raus gefallen.
Wenn die Drucklamelle runter gedrückt wird,Druckkeil eingelegt und entspannt wird, ist der Druckkeil stramm. Sobald das L-Paket eingelegt wird und der obere große Sicherungsring eingelegt wird ,lockert sich der Druckkeil. Die Federn sind in dieser Postion etwas vorgespannt und die Drucklamelle klemmt den Druckkeil nicht mehr.

Das ich die Drucklamelle so positioniere ,das der Keil auf einen nicht abgenutzten Teil der Drucklamelle liegt ,hat mit dem lockeren Keil nicht zu tun,das ist mir schon klar.

Wenn man etwas aufpasst ,hat man den Keil nach der Montage da sitzen wo er hin gehört und er fällt nicht so schnell raus. Das sowas vorkommt,bestreit ich ja nicht.
Gruß Klaus
Gruß Klaus
 
@benno1:

Nun, du wirst wohl da nochmal gucken müssen, ob der Keil richtig sitzt und/oder ob die Mechanik im Deckel funktioniert ohne zu klemmen.
Moped auf die Seite legen, ggf. mehr als halb vollen Tank vorher abnehmen, Fußraste, Kickstarter und Schalthebel runter und Deckel abschrauben.
Vorgelegerad entfernen und gucken. Keil kann man wieder reinfummeln - Betonung auf Fummeln - sollte er verrutscht sein.
Mit ner großen Schraubzwinge kann man die Kupplung sogar am eingebauten Motor pressen. Ist nicht so toll, geht aber.
Wenn man keine Vorrichtung hat.

(Am Tisch finde ich das mit der Schraubzwinge sogar praktischer.)
 
vlcsnap-2019-12-02-11h36m49s859.png
vlcsnap-2019-12-02-11h36m57s187.png
vlcsnap-2019-12-02-11h37m02s468.png
vlcsnap-2019-12-02-11h37m36s000.png
vlcsnap-2019-12-02-11h37m57s781.png
vlcsnap-2019-12-02-11h38m43s156.png
vlcsnap-2019-12-02-11h39m24s187.png

Fehlende Bilder.
Lamellen zentrieren mit Kupplungsnabe/ Vorgelegerad.
Am Schluss Ausgleichsscheiben drauf 0,1 mm Axialspiel und den Sicherungsring.
 
Sooooo,
Uch hab jetzt mal den sprengring entfernt.
Ich glaub das irgendwas fest is da ich auch ohne scheiben die kupplung nicht ziehen kann.
Hab jetzt alles mal in rostlöser eingelegt und warte jetzt mal ab
 

Anhänge

  • 20191204_155510.jpg
    20191204_155510.jpg
    3,5 MB · Aufrufe: 2.119
  • 15754722713542418036442618011933.jpg
    15754722713542418036442618011933.jpg
    3 MB · Aufrufe: 2.085
  • 15754729858601626557862570986128.jpg
    15754729858601626557862570986128.jpg
    3,1 MB · Aufrufe: 2.112
Hallo
Die Stahllamellen müssen sich beim einlegen frei in den Aussparrungen des Kupplungskorbs bewegen lassen. Sollten auch nicht verbogen sein.

Mit der Handkraft gegen die 9 Federn zu drücken ,ist relativ schwer.
Du hattest ,mit einem Holzstück auf die Druckstifte gedrückt, ich bekomme die auf diese Weise nicht runter gedrückt,so das die Kupplung trennt.
Wenn die Kupplung zusammen gebaut ist, einen Gang einlegen ,die Kupplungsstifte mit geeigneter Vorrichtung runter drücken und am Vorgelegerad drehen. Dabei darf sich das Kettenrad nicht mehr drehen. Die Kupplung ist dann getrennt und nicht mehr kraftschlüssig. Machst Du das gleiche wenn die Stifte nicht nieder gedrückt sind, dreht sich das Kettenrad. Die Kupplung ist kraftschlüssig.
Gruß Klaus<br /><br />-- 05.12.2019 01:55 --<br /><br />Frage: Ist unter dem Druckkeil in der Vorgelegewelle alles sauber/frei ,so das er soweit nach unten gedrückt werden kann ,bis die Kupplung richtig getrennt ist?
 
Wo sind die Druckstifte?
Wo sind die Reibelamellen?
Und der Deckel von innen? Bewegt sich der Mechanismus frei?
 
Kleiner Hinweis: Alle Teile auch auf Beschädigungen prüfen ,wie am Anfang des Threads schon beschrieben. So schwer ist es nicht ,einen Fehler hier zu finden.
Bilder , Ersatzteilliste, Reparaturanleitung und Erklärungen ,müssten eigentlich reichen um es hin zu bekommen. Du hast die Teile vor deiner Nase und musst einfach prüfen wo was hängt ,klemmt oder nicht funktionell ist.


:shock: Nehme auch mal eine Messingbürste /Bohrmaschine und befreie die Kupplungsteile mal von dem ganzen Rost und Dreck. Die Reiblamellen auf dicke prüfen,minimal 3,3 mm sollten sie noch haben. Beschädigte Lamellen tauschen. Etwas sauberer sollte man diese Teile schon machen,bevor man sie einbaut.
Gruß Klaus
 
Zurück
Oben