Hercules mk2 Getriebe Probleme

G

Guleros

Neues Mitglied
Registriert
23 Juni 2014
Beiträge
10
Plz/Ort
56424
Fahrzeug(e)
Hercules mk2
Hallo,
ich bin Niklas, 20 Jahre alt und habe mir ein neues Gefährt zugelegt, eine Hercules mk2 bj.78.
sie springt gut an und läuft, nur das Getriebe.. Ich habe mich schon viel damit damit beschäftigt, mit der Einstellung und der Funktionsweise. Jetzt habe mit einer tollen Reperaturanleitung aus diesem Forum meinen sachs 501/4bkf zerlegt, weil ich zuvor trotz einstellen es nie verhindern konnte, dass er gänge über/unterschaltet oder die schaltklinge oft gar nicht richtig die Zahnung fand.
Jetzt meine Frage, die unten zu sehenden Teile, sind die noch in Ordnung? Die Hauptwelle? Der ziehkeil, die schaltklinke USW?
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 3.770
  • image.jpg
    image.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 3.740
  • image.jpg
    image.jpg
    1 MB · Aufrufe: 3.747
  • image.jpg
    image.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 3.768
Auf den Bildern sieht alles gut aus - bis auf das der Seegering der Schaltwelle nicht in der Nut ist.

Gruß Holger
 
Ja das wusste ich, das war ich selbst :)
Wenn alles in Ordnung ist, was kann es dann sein? Am ziehkeil ist auf jeden Fall ein kleiner grad.. Ist das nicht schlimm?
 
Nein nicht schlimm. Einstellungssache. Am wichtigsten sind spielfreie Wellen. Schaltwelle, Schaltnabe, Abtriebswelle, Kickstarterwelle, Vorgelegewelle, Kurbelwelle...

Gruß Holger
 
Ich sehe grad nochwas auf den Bildern: Du hast den Ziehkeil ausgebaut, die Ringfeder sitzt aber noch auf der Welle. Hast du die beiden Federn und Näpfe dringelassen? Die gehen - weil so klein - gerne mal verloren.....

Gruß Holger
 
Also diese kleinen Federn in dem Ring an der Hauptwelle sind beide noch da, war auch sehr vorsichtig, müsste alles komplett sein.
Wegen dem wellenspiel, also ich war mir eigentlich schon vor Ausbau sicher dass alles Spielfrei sei, aber das ist von Hand schwer zu schätzen.. Aber wenn ihr sagt dass die Teile in Ordnung sind, kann es ja nur das sein..
 
Wenn die Schaltung nicht richtig funktioniert - das kann verschiedene Gründe haben. Z.B. wenn man den Schalthebel verliert... ok, Spaß beseite...

Wenn z.B. die Passcheiben zum Ausgleich der Schaltnabe in die Nut des Seegeringes rutschen kann es klemmen.

Wenn die Schaltnabe schlicht und einfach zu eng eingepasst ist.

Wenn die Schaltwelle zu eng eingepasst ist, entweder von den Passcheiben hinter dem Schaltautomaten, also zum Mittelgehäuse hin beklemmt wird, oder aber von den Passcheiben unterm Motordeckel, die noch vor dem Seegering sitzen sollen und also den Abstand zum Deckel füllen sollen.

Vom Prinzip her kann man sagen, dass man die Grobeinstellung mittels der Nutmutter a.d. Rastenstange ausgemittelt, so dass man beim Schalten über den 4. hinaus und unter den 1. hindurch keinen weiteren Druck mehr auf die "Rastenstange" i.d. Welle ausübt.

Die Feineinstellung durch Verdrehen der Grundplatte, so dass der Schaltschuh im eingerasteten Zustand nicht gegen die Nutmutter drückt und schleift.

Eigentlich funktioniert die Schaltung, auch wenn man im Groben ausgemittelt hat schon, aber sobald es klemmt gibt es probleme, oder aber wenn die Schaltnabe bzw. Schaltwelle zu viel Spiel haben a.d. Achse.

Funktioniert es mit Deckel? Ohne Deckel? Gleich schlecht? Sitzt die Nabe zu fest oder zu lose?

Das sollte man herausfinden, dann weiß man wo es klemmt (oder leiert)...
 
Danke für die ausführliche Antwort.
Die Schaltung funktionierte mit und ohne Deckel gleich schlecht. Die Hauptwelle mein ich (die auf der die nutmutter sitzt) hatte etwas Spiel, habe die im Verdacht, werde mir neue Dichtungen und passscheiben besorgen und dann mal alles zusammensetzen.
Wo bekomme ich denn gut die passenden ausgleichscheiben am besten her?
 
mopedparts.de hat auch Passcheiben, sonst kann man allerlei Größen auf reidl.de bestellen.

Reidl liefert auf jeden Fall megaschnell, ich hatte gedacht ich nehm die Scheiben von letzem Mal, hab die aber dann nicht mehr gefunden, nachdem alles andere schon zu mir geschickt wurde (KW, Lager, Dichtungen etc.)

Dann bin ich auf reidl.de gegangen und nach zwei Tagen kamen die Passcheiben, ohne die Dinger hätt ich am Wo-Ende den Motor nicht machen können...

Uf jeden Fall dürfen Schaltwelle und Schaltnabe weder schwer gehen noch Wackeln.

Du bist ohne Deckel gefahren?



---- war Spaß...
 
Die Seite scheint echt super zu sein, brauche halt nur die genauen Maße.. Kann ich einfach die alten Messen? Welche Dicke sollte ich am besten holen um das Spiel an meiner Hauptwelle auszugleichen?
 
Du hast doch die Anleitung aus diesem Forum, da ist das mit dem Messen der Wellenmaße ja erklärt, i.d. Anleitung steht anfangs auch noch ein Link zur Sachs-Reparaturanleitung, da wird das auch erklärt.

Aber ich konnte durch mehrfaches Ausprobieren - ich dachte ich hätte mich vermessen, hatte ich aber a.d. Hauptwelle nicht - ich konnte also durch mehrfaches Zusammenschrauben des Blockes nur mit Hauptwelle die Holgersche 10%-Regel nachvollziehen.

Die Sachs-Anleitung sagt Gehäusemaß (linke Hälfte mit dichtung plus rechte Hälfte) minus Wellenmaß (incl. der konstanten 1mm Scheibe) = vorhandenes Spiel.
Vom vorh. Spiel sagen die Sachsen: 1/10 mm abziehen und auf den Wert mit Scheiben ausgleichen.
Holger aber sagt: Vom vorh. Spiel nicht nur 1/10, sondern 10% Abziehen. Sonst ist die Welle zu schwergängig, weil das Gehäuse sie beklemmt.

Ich habe das selbst nachempfunden und bin bei dem minus-10-%igen Wert auf eine spielfreie, aber immer noch leichtgängige Welle gekommen. Das kann man aber nur ohne Wellendichtringe herausspüren!

Du musst bei Verwendung einer neuen Mitteldichtung ALLE wellen neu einmessen, v.a. die Kurbelwelle darf keinen halben Zehntel zuviel Spiel haben.

Wenn man keine Tiefenlehre rankriegt, dann kann man mit probeweisen Verschrauben den rechten Wert einstellen: Sobald die Welle auch nur ein Bisschen schwerer geht nimmt man einen halben Zehntel wieder runter.... müsste man mit allen Wellen einzeln durchexerzieren.... also lieber messen, die Zehn % abziehen und aber auf jeden Fall prüfen obs auch stimmt!

Wäre wohl gar nicht nötig gewesen den Block zu trennen, würde jetzt aber wenigstens die Kurbelwellenlager erneuern, evtl. auch die anderen Lager, es seid denn, die sind schon gerade neu...

Nebenbei, dein Ziehkeil siet fast wie neu aus!
 
Vielen Dank für die Hilfe, habe jetzt bei mopedparts alle dir verfügbaren passscheiben für den sachs 501 gekauft. Nur jetzt ist mir aufgefallen, dass keine für die Hauptwelle dabei sind.. Jetzt dachte ich mir, ich bestelle diese gerade bei reidl o.ä.
Nur dort kann man keine zehntel mm in den Maßen angeben, also würden de scheinen ja nicht zu 100% passen. Ist das egal? Oder bekomme ich doch irgendwo auch die genau passenden?
 
Ja reidl.de kenne ich, habe dort auch schon geschaut, nur sie liefern passscheiben nur ganzen mm Schritten, also entweder 20mm oder 21mm, obwohl in der explosionszeichnung steht, die Scheibe hat einen innendurchmesser von 20,2mm. Wenn ich jetzt eine 21mm Scheibe dort bestelle, wird sie ja auf der Welle Spiel haben. Nun meine Frage, ist das nicht schlimm? Kann ich sie einfach so verbauen?
 

Ähnliche Themen

Zurück
Oben