How to "Minarelli AM6 Euro 4" Schnell und zuverlässig machen

HerrSuhrbier

HerrSuhrbier

Aktives Mitglied
Registriert
18 Mai 2022
Beiträge
155
Plz/Ort
04416
Fahrzeug(e)
Harley 1200 Custom, Harley Heritage EVO, 66er Mustang, Raptor und zu viele Mopeds...
Hallo liebe Mopedfreunde,

hier im Forum tauchen ja immer wieder die gleichen frustrierenden Feststellungen auf, daß die E4 Minarelli AM6 Motore schlecht anspringen und kaum einstellbar sind. Und eigentlich nur nerven. Das ist soweit auch richtig, wenn man die Funktionsweise nicht versteht und meint mit ein paar Plug & Play China-Teilen und mit der Entfernung einer nicht vorhandenen "Abgasrückführung" läuft dann das Teil besser. Das wird faktisch so nicht funktionieren. Interessanterweise werden bereits sehr junge kaputt frisierte E4 Fahrzeuge zum Schlachten sehr billig angeboten. Hier kann man wirklich noch Schnäppchen machen. Der AM6 ist auch in der Euro4 Version ein Top Motor, der nur etwas Zuneigung und Know-How benötigt um richtig Spaß zu machen. Deshalb hier mal eine kurze Zusammenfassung wie die Fahrzeuge funktionieren und wie man denen dauerhaft Manieren beibringen kann.

Funktion der Minarelli AM6 E4 Abgasreinigung:

Die verbaute Abgasreinigung verfügt über einen Vor- und Hauptkat im Auspuff, einem ECU Steuergerät und einem Sekundärluftsystem (SLS). Dieses bestehend aus einer Membranventil gesteuerten Luftzuführung in den Abgaskrümmer, und einer temperatur- und lastgesteuerten Luftzufuhr in den Vergaser/Ansaugtrakt. Das geschieht über ein weiteres Magnetventil mit Pulsweitenmodulation (sitzt unter dem Tank). In Abhängigkeit von Motortemperatur und Lastzustand (je nach Stellung des Gasschieber) errechnet die ECU nun die nötige Luftmenge um ein möglichst mageres Kraftstoff-Luftgemisch bereitzustellen. Nach der Verbrennung gelangen diese bereits abgemagerten Abgase in den Auspuff und werden zusätzlich durch die Luftzufuhr im Krümmer aufgeheizt. Das Membranventil, welches sich unter der Sitzbank befindet ist mit einem Anschluß am Luftfilter und mit dem anderen am Krümmer per Schlauch verbunden. Im unteren und mittleren Drehzahlbereich liegt an diesem Krümmer-Röhrchen ein Unterdruck an und die zusätzliche „Verbrennungs-Luft“ wird in den Krümmer angesaugt. Dort heizen sie den Vorkat zwischen Krümmer und Auspuff so auf, daß dort ein Großteil der Abgase stark erhitzt und vorgereinigt den Hauptkat erreichen und dieser die Abgase nochmals katalytisch reinigen kann. Bei höheren Drehzahlen ändert sich durch den Staudruck im Auspuff das Vakuum in einen Überdruck. Jetzt verschließt die Membrane den Schlauch, daß eben keine Abgase in den Luftfilter gedrückt werden. Jetzt erklärt sich auch hoffentlich, warum das erstens mit einer Abgasrückführung nichts zu tun hat, und 2. Warum das alleinige Entfernen dieser Vorrichtung sinnlos ist und immense Nachteile bringt.

Welche Fehler werden nun häufig gemacht?

Die vermeintliche „Abgasrückführung“ wird abgetrennt oder zugestopft in dem Irrglauben, daß das mehr Leistung bringt. Leider passiert dann genau das Gegenteil. Die Abgase werden nicht mehr heiß genug und der Kat setzt sich sehr schnell und nachhaltig zu. Das Ergebnis ist also Minder- statt Mehrleistung und ein maximal verkohlter und verölter Auspuff. Teilweise irreparabel zugekokt.

Oder es wird einfach der Vergaser größer bedüst, weil man das mal „gehört“ hat. Das Ergebnis ist, daß unsere zusätzliche Luftzufuhr im Ansaugtrakt sehr viel der größeren Düse bei höheren Drehzahlen einfach mit Luft kompensiert. Dadurch hat man nur die Startunwilligkeit dank Verfettung weiter erhöht.
Eine sehr häufige Feststellung und immer wieder gern gelesen. Auch ein größerer Vergaser bring nichts, da die originale ECU den nicht kennt. Viele verzweifeln dann auch, weil sie einfach keine passende Haupt-Düse finden. Das werden sie in dieser Konfiguration auch nicht schaffen. Oder halt der komplette Umbau auf die E3 Version mit zerschneiden des Kabelbaums. Das heißt ABE für immer vernichtet und bei einer gründlicher Untersuchung ein Fall für den Schrottplatz.

Also was ist zu tun?

Bei den Euro 4 Motoren muß man meistens mehrere Dinge gleichzeitig ändern und in jedem Fall die richtige Reihenfolge einhalten. Mit überschaubarem Aufwand und für ca. 300,- € Neuteile holt man mit den restlichen originalen Teilen geschmeidige 80 Km/h und einen spurtstarken und zuverlässigen Motor heraus. Die originalen E4 Steuerzeiten des Zylinders sind für einen 50 ccm Serienmotor sensationell und „schreien“ praktisch nach Entfesselung. Wer nicht unbedingt jenseits der 100 km/h völlig illegal unterwegs und alle paar Momente irgend etwas reparieren will, der braucht weder 70 ccm Sätze, die oftmals nicht von 12 bis Mittag halten, noch irgend welche "Resoauspuffe", die ebenso wenig mit der originalen Konfiguration klarkommen und für den schnellen Überhitzungstot sorgen.


Folgende Neuteile sind aber erforderlich:

- ECU ohne Drehzahlbegrenzung. zum Bsp. bevorzugt die von Dellorto 431096, oder aber auch Naraku, etc.

- Einlaß Ansaugmembranblock Malossi VL6 mit Carbonzungen

- Hauptdüsen 94, 96, 98

- Kettenrad 55 Zähne

- Ritzel 12 (hauptsächlich Gelände) oder 13 Zähne (hauptsächlich Straße)



Folgende Arbeiten sind zu erledigen:

Stufe 1
also ca. lockere 65-70 Km/h und guter Durchzug

1.Vorkat zwischen Krümmer und Auspufftopf und den Haupt-Kat direkt am Staurohr entfernen. So wie hier das sehr schön von Hermann zu sehen ist:

https://www.50er-forum.de/threads/generic-trigger-sm50-bj-2019-euro4-startet-extrem-schlecht.23931/

2. Nun ECU und Membranblock tauschen. Am Luftfiltergehäuse das Reduktionsstück an der Ansaugung aus Plastik entfernen.

3. Ritzel und Kettenrad umbauen.

4. Empfohlene Hauptdüse einbauen. Ich würde mit der 96er anfangen und je nach Verhalten des Motors eine Stufe runter oder hochgehen. Meistens paßt aber die 96er perfekt.

- Das Sekundärluftsystem bleibt dabei komplett unberührt!


Stufe 2 „Das Klima-Gretel-Upgrade“ also ca. 75-80 km/h und noch besseren Durchzug

Stufe 1 abarbeiten und zusätzlich den Luftschlauch (der zwischen Vergaser und Magnetventil sitzt) direkt am Magnetventil unter dem Tank abziehen und mit einer kleinen Schraube und Schelle verschließen. Dort in der Nähe des Magnetventil mit Kabelbinder festbinden. Ebenso den nun freigelegten Stutzen des Magnetventil mit einem kleinen abgedichteten Schlauch verschließen. Die elektrische Verbindung zwischen Magnetventil und ECU behalten wir bei und „gaukeln“ somit der ECU ein funktionierendes Magnetventil vor. Zusätzlich dürfen wir jetzt (Endlich!) auch den Schlauch der Luftzuführung Richtung Krümmer abziehen. Allerdings lasse ich den Schlauch am Krümmer aus optischen Gründen dran. Abgezogen wird er direkt oben am Membranventil nähe Luftfilter. Auch dort kommt eine Verschlußschraube mit Schelle zum Einsatz. Also optisch bleibt alles original.

Folgender Effekt wird dadurch erreicht. Durch die im Original gemeinsame Nutzung des Luftfiltergehäuses vom Vergaser und der Luftzufuhr zum Auspuff, bekommt der Vergaser gerade in den mittleren Drehzahlbereichen regelrecht die Luft weggenommen. Jetzt aber können wir zusätzlich noch eine Stufe größer bedüsen, ohne daß uns der gewünschte Effekt vom Sekundärluftsystem zu Nichte gemacht wird. Hier ist eine 98er Hauptdüse die erste Wahl.

Hat man das genau so abgearbeitet, dann garantiere ich ein Super Startverhalten bei 1-2 Kickstartertritten, eine kraftvolle Leistungsentfaltung, und locker 75-80 km/h bei einer 13 auf 55er Übersetzung. Optisch bleibt alles original und der Motor ist deutlich zuverlässiger und weniger störanfällig. Und wenn es wirklich darauf ankommt, kann man alles wieder bis auf den Auspuff (ein gebrauchter geht ja auch) zurückbauen.

Und wer das bis hier her gelesen hat nochmal der Hinweis:

Stufe 2 vor Stufe 1 zu machen ist sinnlos und bewirkt faktisch eine Minderleistung!!


Schöne Grüße Christoph
 
Wow mega Anleitung. Vielen Dank!
 
Super gut allerdings verstehe ich die zweite Stufe nicht richtig. Kann man das idioten sicher erklären?
 
Hallo an alle Minarelli E4 Freunde,

hier nochmal ein paar Infos zum allgemeinen technischen Verständnis. Die Ziele meiner Vorgehensweise sind leise, schnell, unauffällig und zuverlässig. Und das mit möglichst vielen Originalteilen. Ich nenne das "Stealth-Tuning". Also ohne den Motor mit üblicherweise minderwertigen China Teilen hirnlos kaputt zu friesieren. Plug & Play gibt es bei Motoren so gut wie nie. Also das was vorhanden ist einfach zu optimieren ist das Ziel. Und wenn Neuteile, dann nur Markenteile wie Dellorto, oder Malossi etc.

Und zu guter letzt gäbe es ja noch einen Step 3
Der sozusagen das Maximum der Originalteile rausholt und wirklich dem Motor das "fliegen" beibringt. Dazu besorgt man sich einen originalen Dellorto PHBN 17,5 LS. Dieser hat die exakten Gehäuseabmessungen des originalen Dellorto PHBN 16 RS. Wie im Bild beschrieben tauscht man dann die markierten Teile. Ergebnis ist ein identisch aussehender Vergaser. Vorher noch Nadelstellung 4 und eine 105er Hauptdüse hinzu. Grundeinstellung der Luftschraube sind 2 Umdrehungen. Glaubt mir. Dann geht die "Lucy" ab. Der Motor dreht mit der 13-55 er Übersetzung im 6ten Gang in den Begrenzer. Das sind 85 km/h und eine super Beschleunigung. Und optisch völlig original und jederzeit rückbaubar. Und ebenso dringend erforderlich ist natürlich eine zum Setup passende Zündkerze. Ich empfehle die NGK BR9ES oder BR9EIX (Iridium) und Castrol Power 1 Racing 2T Öl.

Und zum besseren Verständnis hier noch ein paar Beispielbilder zum finden der Teile. Hier eine weitverbreitete Version der KSR Familie.

Nachtrag: Den Kat natürlich auf der Rückseite öffnen um die E-Kennzeichnung nicht zu beschädigen. Das sieht dann auch viel besser aus.

Viele Grüße Christoph
 

Anhänge

  • Katbereich.jpg
    Katbereich.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 45
  • Vergaser Dell'Orto Phbn 17,5 Ls Motoren Minarelli.jpg
    Vergaser Dell'Orto Phbn 17,5 Ls Motoren Minarelli.jpg
    426,8 KB · Aufrufe: 46
  • Temperaturmessung.jpg
    Temperaturmessung.jpg
    759,3 KB · Aufrufe: 43
  • SLS-Membranventil-Auspuff.jpg
    SLS-Membranventil-Auspuff.jpg
    729,3 KB · Aufrufe: 42
  • SLS-Magnetventil.jpg
    SLS-Magnetventil.jpg
    704,9 KB · Aufrufe: 41
  • SLS-Luftanschluß-Vergaser.jpg
    SLS-Luftanschluß-Vergaser.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet:
vielen Dank für die Veröffentlichung dieser How to Liste.
Habe heute in die KSR TR50 SM Bj. 03/2019 von meinem Sohn folgendes verbaut.
Step 1
- ECU ohne Drehzahlbegrenzung Dellorto 431096
- Einlaß Ansaugmembranblock Malossi VL6 mit Carbonzungen
- Hauptdüse 96

Vorkat im Krümmer ist raus, Luftfilterdrossel ist raus, KAT in der Birne ist noch drin. Ritzel, Kettenblatt noch original.
Ist gleich ein großer Unterschied mit diesem Setup!

Auf der Geraden läuft sie jetzt 62 km/h. (Ich denke wenn mein Sohn damit fährt, werden es wahrscheinlich noch ein paar km/h mehr werden, da dieser deutlich leichter ist als ich 😊 ) Der Motor dreht willig und schnell hoch, in allen Drehzahlbereichen.

Nur Berg runter, habe ich ein kleines Problem festgestellt. Bei 68 km/ fängt sie leicht zu stottern an, ähnlich wie beim Drehzahlbegrenzer, schneller wird sie dann natürlich auch nicht mehr.

KAT in der Birne nehme ich erst raus, wenn ich eine andere gebrauchte originale Auspuff Birne habe, damit jederzeit eine Rückrüstung möglich ist.

Falls jemand noch eine gebrauchte Birne zu verkaufen hat (mit oder ohne KAT ist egal) dann gerne per PN melden.
 
Wenn der Motor bei Vollgas stottert (drosselt) ist die HD zu groß.
 
Nein in diesem Fall nicht. Durch die zu kurze Übersetzung landet der Motor im Drehzahlbegrenzer.
 
War mir nicht klar, das die jetzt sogar einen Drehzahlbegrenzer haben..
 
Ja, selbst die offenen Steuergeräte haben als Motor Schutz einen Drehzahl Begrenzer. Der liegt nur deutlich höher als bei den Gedrosselten.
 
Ich habe übers WE noch mal darüber nachgedacht...
Was steuert das "Gerät" denn alles, mein AM6 kommt nämlich noch ohne aus.
 
Meine Zündapps kommen auch ohne "Gerät" aus. Aber seit es die Euro 4 Abgasnorm auch für Mopeds gibt und 2 Takter erhebliche Probleme mit sauberen Abgasen haben, sind ziemlich umfangreiche Abgasreduktionsmaßnahmen dem AM 6 übergeholfen worden. Welche das sind und wie das funktioniert steht oben im How to...

Viele Grüße Christoph

...und erklärt sich hier
 

Anhänge

  • Schaltplan.jpg
    Schaltplan.jpg
    744,8 KB · Aufrufe: 25
Ein AM6 ohne el. Zündung ist mir nicht bekannt. Wer etwas anderes weiß, kann mich gerne berichtigen. Zusätzlich haben die letzten AM6 E5 noch on top einen geregelten Choke verpasst bekommen. Um die Abgase in der Kaltlaufphase noch weiter zu reduzieren. Schwachsinn!
Da dieser Aufwand fast schon irrwitzig für eine 50er geworden ist und die Störanfälligkeit von so einer Gurke sicherlich immer größer wird, haben die meisten Hersteller von 50er Mopeds die Produktion eingestellt und beendet. Es gibt also keine Neufahrzeuge mehr. Oder nur noch ein paar wenige unverkaufte Restbestände. Das Ende einer Ära dank der dummen EU Vorschriften. Besonders in Asien und dem größeren Rest der Erde geht die Weltenrettung natürlich noch nicht so weit.

Viele Grüße Christoph
 
Ich kann nur empfehlen, so wie im Step 1 beschrieben vorzugehen. Wenn man alles genau so ausführt, hat man eine wunderbare Leistungsentfaltung und sehr willige Gasannahme in allen Drehzahlbereichen. Vielen Dank an HerrSuhrbier für diese tolle Anleitung!
Tipp: beim entfernen vom Kat, lässt sich das innere Rohr welches von der Krümmerseite kommt, am einfachsten direkt vor der Tülle in welcher der Kat steckt mit einer Karosseriesäge durchschneiden. Dazu vorher direkt auf der Tülle oben mit der Flex eine kleine Öffnung schneiden und den Rest vom Rohr mit der Karosseriesäge entfernen. Viel Erfolg!
 

Anhänge

  • IMG_6184 - Kopie.JPG
    IMG_6184 - Kopie.JPG
    471,9 KB · Aufrufe: 33
  • IMG_6185 - Kopie.JPG
    IMG_6185 - Kopie.JPG
    448,9 KB · Aufrufe: 38
  • IMG_6210 - Kopie.JPG
    IMG_6210 - Kopie.JPG
    254 KB · Aufrufe: 33
  • IMG_6213 - Kopie.JPG
    IMG_6213 - Kopie.JPG
    326,5 KB · Aufrufe: 35
Zurück
Oben