Speedfight 3 Probleme mit dem Starten

M

mschupp

Neues Mitglied
Registriert
6 Februar 2024
Beiträge
13
Hallo zusammen,

mein Sohn hat seinen ersten Roller gekauft und es wurde ein Speedfight 3. Bei der Probefahrt lief er problemlos und nach dem wir ihn
160km aufrecht stehend auf dem Anhänger transportiert haben ging er zu Hause nicht mehr an.

Am nächsten Tag mal alles sauber gemacht, Zündkerze und Funken überprüft was aber soweit ok war.
Mit Starthilfe in die Luftfilterbox gesprüht und er ging an. Wir sind dann auch mal eine Runde gefahren und es schien alles in Ordnung zu sein.
Per Kickstart, ein Kick und er war an, auch per E-Start kein Problem.

Nach dem er eine Nacht steht das gleiche Problem erster Start nur mit Starthilfespray und dann ist wieder alles in Ordnung.
Habt Ihr eine Idee was das sein kann, das er wenn er ein paar Stunden steht nicht mehr angeht?

Der Roller scheint original zu sein, jedoch hat jemand am Vergaser mal gebastelt, denn die Schraube die den Gaszugdeckel hält ist nicht mehr Original.
Vom Foto her müsste es dieser Vergaser sein, weiß aber nicht ob der Original ist oder schonmal getauscht wurde:
 

Anhänge

  • s-l1600.jpg
    s-l1600.jpg
    30,9 KB · Aufrufe: 15
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, für die 50er-Forum als eBay Associate eine Provision erhalten kann.
Sorry vor lauter Hektik die Vorstellung vergessen :)

Ich heiße Michael und komme aus Limburg und der Roller ist meinem 15 jährigen Sohn
 
Hallo Michael,

schau einmal nach, ob der Vergaser über Nacht leerläuft.

Gruß Matthias
 
Hallo Matthias,

Wie kann ich das am besten prüfen?

Grüße

Michael
 
Für mich hört sich die Problembeschreibung so als als ob kein Sprit da ist.
Tritt das Phänomen auch bei warmen Motor auf und wie lange müsste ihr warten.

Versuch den Vergaser in einen durchsichtigen Plastikbeutel einzupacken und lass ihn, nachdem der Motor lief über Nacht stehen.
 
Für mich hört sich die Problembeschreibung so als als ob kein Sprit da ist.
Tritt das Phänomen auch bei warmen Motor auf und wie lange müsste ihr warten.

Versuch den Vergaser in einen durchsichtigen Plastikbeutel einzupacken und lass ihn, nachdem der Motor lief über Nacht stehen.

Danke Dir werde das ausprobieren und berichten.
Wenn hier was wegläuft muss es ja dann irgendwo eine undichte Stelle geben. Macht es dann Sinn hier lange am Vergaser zu suchen oder ist es einfacher gleich einen neuen einzubauen?

Wie gesagt, rein optisch sieht der oben verlinkte so aus wie der der aktuell verbaut ist und kostet nur 37€ (keine Ahnung ob der was taugt). Habe jetzt die Durchmesser der Anschlüsse noch nicht gemessen und der aktuelle hat neben dem E-Choke auch eine Heizung was der im Link wohl nicht hat.
 
Ich persönlich bin aus zwei Gründen ein Befürworter der Reparatur.
Zum Einen finde ich es Ressourcenverschwendung einfach was Neues zu kaufen.
Zum Anderen lerne ich bei der Reparatur mehr als beim Tausch.

Und dann stellt sich bei diesen Billig-Nachbauten immer die Frage, ob es dann besser ist und wenn ja, wie lang.
 
Ich persönlich bin aus zwei Gründen ein Befürworter der Reparatur.
Zum Einen finde ich es Ressourcenverschwendung einfach was Neues zu kaufen.
Zum Anderen lerne ich bei der Reparatur mehr als beim Tausch.

Und dann stellt sich bei diesen Billig-Nachbauten immer die Frage, ob es dann besser ist und wenn ja, wie lang.

Danke Dir, dann schaue ich mir das erstmal an und werde berichten. Grüße Michael
 
hallo michael!

kenne dein modell nicht, nur mal so ein gedanke:
hat dein vergaser zwei schläuche zum benzinhahn?
falls ja, kanns sein, das der unterdruck beim kaltstart
zum öffnen nicht ausreicht.
falls dann der benzinhahn noch eine durchflussstellung hat,
einfach mal ausprobieren.

glück auf
markus
 
Es sollte aber vom letzten Mal, an dem der Motor gelaufen ist, noch ausreichend Benzin in der Schwimmerkammer sein.
 
hallo michael!

kenne dein modell nicht, nur mal so ein gedanke:
hat dein vergaser zwei schläuche zum benzinhahn?
falls ja, kanns sein, das der unterdruck beim kaltstart
zum öffnen nicht ausreicht.
falls dann der benzinhahn noch eine durchflussstellung hat,
einfach mal ausprobieren.

glück auf
markus

Moin Markus,

einen Benzinhahn gibt es gar nicht. Es geht ein Benzinschlauch von der Pumpe direkt auf den Vergaser.
Ansonsten hat der Vergaser nur noch die Zuleitung vom Öl und ein Kabel an den E-Choke und die Vorwärmung.

Es sollte aber vom letzten Mal, an dem der Motor gelaufen ist, noch ausreichend Benzin in der Schwimmerkammer sein.

Hallo Matthias, ich habe es gestern nochmal getestet, er sprang erst wieder nicht an, aber nach 10 - 15 mal Kicken ging er dann an.

Was mir aber aufgefallen ist, ist dass die Drehzahl zu Beginn recht hoch ist und wenn ich Gas gebe und dann das Gas wieder wegnehme hängt die Drehzahl erstmal und es dauert einige Sekunden bis die Drehzahl wieder fällt.

Ich habe auch die Nadel und den Gasschieber mal rausgenommen und sauber gemacht, die Nadel hatte in der Mitte Ablagerungen (wie so einen klein Grat), habe da vermutet das es dadurch hing, hat aber nichts gebracht.

Weglaufen tut nichts und wenn ich die Ablassschraube an der Schwimmerkammer öffne läuft auch Sprit raus, das heißt er sollte eigentlich Benzin haben.

Kann es was mit dem E-Choke zu tun haben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Klingt fast nach einem Kaltstartproblem.

Bau die Kaltstartautomatik einmal aus und teste ob die funktioniert.
Dazu einmal prüfen, ob bei kaltem Motor Spannung am Kabelbaum anliegt.
Wenn das der Fall ist, dann noch den Aktuator prüfen, indem du entsprechend Spannung an den Stecker anlegst.

Den E-Choke gäbe es separat als Ersatzteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Klingt fast nach einem Kaltstartproblem.

Bau die Kaltstartautomatik einmal aus und teste ob die funktioniert.
Dazu einmal prüfen, ob bei kaltem Motor Spannung am Kabelbaum anliegt.
Wenn das der Fall ist, dann noch den Magnet testen, indem du entsprechend Spannung an den Stecker anlegst.

Den E-Choke gäbe es separat als Ersatzteil.

Danke, werde ich heute Abend testen.
 
Ich muß mich korrigieren:

Nach etwas Recherche ist der Choke immer aktiv und wird erst im Betrieb deaktiviert.
Deshalb würde ich den von mir genannten zweiten Test vorziehen.

 
Ich muß mich korrigieren:

Nach etwas Recherche ist der Choke immer aktiv und wird erst im Betrieb deaktiviert.
Deshalb würde ich den von mir genannten zweiten Test vorziehen.

In dem verlinkten Artikel verstehe ich es so, dass Strom erst anliegt, wenn der Motor läuft, bzw. ich Kicke und dann eine Luftzuführung im Vergaser verschließt.

Das heißt ich würde den E-Chocke ausbauen, 12V anlegen und dann sollte sich die Nadel darin nach unten bewegen, wenn das nicht der Fall ist, ist er defekt, oder?
 
Zurück
Oben