Honda CB 50 J, keine Kraft unter 6k Umdrehungen nach scharfer Nockenwelle

Da sprechen aus meiner Sicht einige Gründe dagegen.

Bei einem Verbrennungsmotor bestimmt sich die Leistung nach folgender Formel:

P = M * n / 9549

mit
P = Leistung in kW
M = Drehmoment in Nm
n = Drehzahl in 1/min

Um spürbar mehr Leistung, also minimal 10%, zu erreichen, muß der Motor entsprechend auch 10% höher drehen.
Das setzt aber voraus, das das Drehmoment bei der höheren Drehzahl gleich groß ist.

Im Regelfall sinkt aber das Drehmoment mit steigender Drehzahl nach dem Punkt des Maximums wieder ab.
Das ist gut in einem Leistungsdiagramm zu erkennen

Dadurch ist eine weitere Drehzahlerhöhung über die 10% hinaus erforderlich.
Um bei den hohen Drehzahlen dann aber eine ordentliche Zylinderfüllung zu erreichen ist dann ein anderes Nockenprofil notwendig. Hier kommen dann die "scharfen" Nockenwellen ins Spiel.
Das wiederum hat dann aber Folgen für das untere Drehzahlband.

Zudem habe ich es so verstanden, daß dein Motor bei etwa 6500 1/min abriegelt.
Somit ist doch eine Drehzahlsteigerung nicht möglich.

Bei der Auslegung des Ventiltriebs ist es vorteilhaft, die Ventilfedern so weich wie möglich auszulegen um unnötige Reibleistung zu verhindern.
 
Da sprechen aus meiner Sicht einige Gründe dagegen.

Bei einem Verbrennungsmotor bestimmt sich die Leistung nach folgender Formel:

P = M * n / 9549

mit
P = Leistung in kW
M = Drehmoment in Nm
n = Drehzahl in 1/min

Um spürbar mehr Leistung, also minimal 10%, zu erreichen, muß der Motor entsprechend auch 10% höher drehen.
Das setzt aber voraus, das das Drehmoment bei der höheren Drehzahl gleich groß ist.

Im Regelfall sinkt aber das Drehmoment mit steigender Drehzahl nach dem Punkt des Maximums wieder ab.
Das ist gut in einem Leistungsdiagramm zu erkennen

Dadurch ist eine weitere Drehzahlerhöhung über die 10% hinaus erforderlich.
Um bei den hohen Drehzahlen dann aber eine ordentliche Zylinderfüllung zu erreichen ist dann ein anderes Nockenprofil notwendig. Hier kommen dann die "scharfen" Nockenwellen ins Spiel.
Das wiederum hat dann aber Folgen für das untere Drehzahlband.

Zudem habe ich es so verstanden, daß dein Motor bei etwa 6500 1/min abriegelt.
Somit ist doch eine Drehzahlsteigerung nicht möglich.

Bei der Auslegung des Ventiltriebs ist es vorteilhaft, die Ventilfedern so weich wie möglich auszulegen um unnötige Reibleistung zu verhindern.
Die Abregelung ist lahmgelegt, geht also weiter. Ich habe noch keine richtige Probefahrt gemacht, aber das kurze Stück was ich gefahren in fühlte sich Kraftvoller an. Bevor ich aber ewig mit dem Geräusch von der Steuerkette rumfahre, würde ich das aber gerne beheben, nicht das dadurch was kaputt geht.
 
Was dreht die jetzt?

Wichtig ist auch, daß das Ventilspiel korrekt eingestellt ist.
 
Was dreht die jetzt?

Wichtig ist auch, daß das Ventilspiel korrekt eingestellt ist.
Ich bin jetzt mal eine Testrunde gefahren und würde sagen das schon mehr Leistung da ist. Drehen tut sie ca. 8000 und läuft dann an die 60 km/h. Ventilspiel habe ich eingestellt.
 
Das kommt dann aber über die höhere Drehzahl, nicht die Federn.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
298
Durchschnittsfahrer
D
B
Antworten
2
Aufrufe
874
matt21
matt21
R
Antworten
5
Aufrufe
931
schlossgeist
schlossgeist
S
Antworten
8
Aufrufe
644
oldmoped
O
O
Antworten
0
Aufrufe
221
O
Zurück
Oben