Kolben Montage Sachs Nennmaß 38

matt21

matt21

Bekanntes Mitglied
Registriert
26 Dezember 2020
Beiträge
3.464
Plz/Ort
21337
Fahrzeug(e)
KTM SM 25 (Renne)
Das ist etwas, was für Brot- und buttermotoren sicherlich ein technischer Overkill ist.
Aber wenn so ein Motor 24 Stunden durchlaufen soll, überlasse ich so weit wie möglich nichts dem Zufall.
 
Sachscupspezi

Sachscupspezi

Aktives Mitglied
Registriert
13 Dezember 2016
Beiträge
5.654
Fahrzeug(e)
K50 RL HERCULES GS
Bei Mahle/ Sachs ,b.z.w.Kolbenschmidt Kolben ,verwende ich das was beim kompletten Kolben mit Ringen und Sprengringen bei liegt.
Die Spannung bei diesen original Sprengringen ist schon gut,so das sie sich im Betrieb nicht lösen. Der Sprengring muss sich im Nut noch verdrehen lassen,sollte aber nicht leicht herum kreiseln.

Kauft man nicht zum Kolben zugehörige Sprengringe doppel G(Nachbau oder von anderen Herstellern, kann es passieren, das diese leicht andere Maße von der Drahtdicke haben. Beispiel Mahle Sprengring 1,08 mm , Barikit ca.1,18 mm . Beide für Kolben für Sachs Motor 50S Aluzylinder mit 14 mm Kolbenbolzen. Setzt man den Sprengring für den Barikit Kolben mit der Zange einmal ein und nimmt ihn wieder raus , hat sich der Ring verändert. Bei Sprengring Mahle, sieht man da nichts von. Die Spannung ist da wohl anders.
Das manipulieren am Kolben ,sehe ich hier für unnötig,da original Teile die zusammen gehören einfach passen und die Gefahr das was rausfliegt nicht gegeben ist. Eine richtige Montage des Sicherungsring setze ich vorraus.
Gruß Klaus


Ps
Ein Sachs Motor 50 S dreht auch schon ordentlich,getunt noch mehr. Auch da halten die originalen Sprengringe.
 
matt21

matt21

Bekanntes Mitglied
Registriert
26 Dezember 2020
Beiträge
3.464
Plz/Ort
21337
Fahrzeug(e)
KTM SM 25 (Renne)
Wenn sich der Ring im montierten Zustand noch verdrehen lässt ist aus meiner Sicht die Vorspannung zu gering.

Wenn der Ring nach der Demontage eine andere Form hat, ist das Material nicht in Ordnung und die Streckgrenze zu niedrig.
Diese Ringe müssen aus Federstahl sein und nichts anderes.
Und natürlich muß die Nut auf den Ring abgestimmt sein bzw. andersherum.

Ich habe mit den Seegerringen gute Erfahrungen gemacht.
Und die wollte ich teilen, nicht mehr und nicht weniger.
Wenn das jemand anders macht ist das vollkommen ok.
Wie so oft gilt auch hier: "Jeder wie er es für richtig hält".

Gruß Matthias

P.S.:
Wenn ein Motor mit über 10.000 1/min über 24 Stunden laufen soll, habe ich keine Lust über eventuell herausfallende Ringe auch nur nachzudenken. Von daher kommt da für mich nichts anderes als Seegerringe in Frage und die Resultate geben mir recht.
 
Sachscupspezi

Sachscupspezi

Aktives Mitglied
Registriert
13 Dezember 2016
Beiträge
5.654
Fahrzeug(e)
K50 RL HERCULES GS
Deine Meinung akzeptiere ich wohl.
Das die Vorspannung zu niedrig ist, wenn sich ein Sicherungsring verdrehen lässt, ist meiner Meinung nach falsch.

Um den Ring im eingebauten Zustand in die richtige Position zu bringen(z.B Öffnung in Hubrichtung) ,muss man ihn meist drehen. Kontrolle:Lässt er sich drehen ,sitzt er auch korrekt im Einstick(Nut).
Das ist allgemein bei Seegeringen auch so. Sitzt ein Seegering z.B auf einer Welle , muss er sich noch verdrehen lassen,sonst klemmt es. Das ist so bei der Befestigung von der Kupplung,b.z.w.Vorgelegerad Sachs 50S- 501/3+4.
Auch wenn sich was verdrehen lässt ,heißt es noch lange nicht das der Sprengring da raus fallen könnte. Dazu müsste er eine gewisse Grenze( zusammen gebogen) überschreiten. Auch aus Erfahrung bei Motoren mit über 1000 U/min noch nie passiert. Ob man 24 Stunden (recht wenig) oder 10000 Kilometer fährt,darf das niemals passieren. Tut es auch nicht . Außer man hat gefuscht,was Montage und Ersatzteil angeht.
Gruß Klaus


10000 U/min ,oben eine Null vergessen.
 
matt21

matt21

Bekanntes Mitglied
Registriert
26 Dezember 2020
Beiträge
3.464
Plz/Ort
21337
Fahrzeug(e)
KTM SM 25 (Renne)
Bei Seegerringen macht es aber einen Unterschied ob ich ihn auf eine Welle oder in eine Bohrung montiere.
Bei einer Bohrung soll der Ring aussen anliegen, da er sonst nicht mit gleichmässiger Spannung anliegt und die Kraft nicht gleichmässig übertragen wird.

Bei einem Sprengring ist das genauso notwendig um eine konzentrische Lage sicherzustellen.

Im 24h-Rennen ist die Belastung deutlich höher als auf der Strasse. Der Motor läuft einen deutlich höheren Anteil unter Volllast und mit höchsten Drehzahlen.
 
Sachscupspezi

Sachscupspezi

Aktives Mitglied
Registriert
13 Dezember 2016
Beiträge
5.654
Fahrzeug(e)
K50 RL HERCULES GS
Gut. Ich denke auch unter längerer Vollast löst sich der Sprengring nicht. Die Kleinkrafträder werden im Straßenverkehr auch schon über längere Zeit mit Vollgas durch die Gegend gefahren. Das sollten sie schon aushalten.
Gruß Klaus
 
Oben