Restaurierung Hercules 221T, Bj. 1967

Beitragvon ole_2021 » 11.11.2021 11:55

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich bin seit etwa einem Monat im Besitz einer Hercules 221T (Moped) ohne Ppiere und möchte hier meine Erfahrungen bezüglich Restauration, Vollabnahme und dem einen oder anderen Basteltipp veröffentlichen.
Zur Zeit bin ich noch gaaanz am Anfang in der "Zerlegungs-Phase"....aber mehr dazu etwas später.

Da ich ganz neu hier bin, hoffe ich, dass ich meinen Thread an der richtigen Stelle eröffnet habe, sonst bitte ich um Nachsicht, Nachricht und ggf. "Verschiebung". 8)
ole_2021
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.10.2021
Fahrzeug(e): Hercules 221T
Postleitzahl: 38528
 

Beitragvon ole_2021 » 11.11.2021 20:20

Das Moped,
etwas in die Tage gekommen, aber die Basis macht ein guten Eindruck, der Motor läuft tadellos...

-- 11.11.2021 20:40 --

Als erstes den Motor ausgebaut, den Rahmen komplett zerlegt und zum Sandtrahlen gebracht.
Da die Federgabel nicht mehr wirklich ihre Arbeit verichtete und "Geräusche" machte sollte die auch komplett zerlegt, gereinigt und neu abgefettet werden...
Einfacher gesagt als getan, wenn nicht bekannt ist wie das Standrohr vom Tauchrohr zu trennen ist.
Weder im Internet, als über die Explosionszeichnung konnte ich Informationen hierzu finden. Schliesslich habe ich die Info bekommen, man könnte das Tauchtohr einfach von Innen durch "Ausstoßen" trennen.
Es stellte sich jedoch heraus, dass das bei diesem Modell nicht der richtige Weg ist...
Nachdem sich das Tauchrohr durch Ausschlagen mit einem Rohr vom Standrohr mit Feder getrennt hatte, war zu erkennen, dass ein Kunststoff-Federstopfen über einem Stahlstift mit der Feder und dem Standrohr fest verbunden war. Leider hat der Kunststoff-Federstopfen das nicht überlebt und Ersatz ist nicht zu bekommen....

-- 11.11.2021 20:55 --

Der richtige Weg wäre ganz einfach gewesen.....
Das Standrohr ist mit der Feder im Inneren einfach verschraubt.
Das andere Standrohr eingespannt und mit Kraft am Tauchrohr gedreht (Rechtsgewinde), erledigt.
Den Spannstift aus dem Tauchrohr ausdrücken und alles kann in seine Einzelteile zerlegt werden.
Da der Kunstoff-Federstopfen mit dem Schneckengewinde für die Feder als Ersatztel nicht mehr gibt, musste eine Reparaturlösung her.
Bei der Feder handelt es sich glücklicherweise annähernd um ein "Gewinde" passend einer trapezgewindespindel 16x4 und dafür gibt es auch passende Buchsen.
Die Buchse musste auf die richtige Aussenabmessung abgedereht werden, Spindel auf Länge geschnitten, Fixierungsbohrung gesetzt, passt.

-- 11.11.2021 20:58 --

Dateianhänge
20211030_125707.jpg
20211030_125707.jpg (3.42 MiB) 276-mal betrachtet
20211030_114909.jpg
20211030_114909.jpg (2.86 MiB) 279-mal betrachtet
20211023_160304.jpg
20211023_160304.jpg (3.84 MiB) 279-mal betrachtet
20211023_160118.jpg
20211023_160118.jpg (2.56 MiB) 279-mal betrachtet
20211010_140957.jpg
20211010_140957.jpg (6.83 MiB) 282-mal betrachtet
ole_2021
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.10.2021
Fahrzeug(e): Hercules 221T
Postleitzahl: 38528

Zurück zu Hercules/Sachs

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot], percy und 27 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum