Sachs Motoren Kolben fest.

Beitragvon matt21 » 22.02.2021 21:58

Alles gut, hat halt jeder so seine Vorgehensweise.

Mich persönlich würde, wenn ich den Motor vor mir hätte, einfach interessieren, warum der Blow-by zu so massiven Ablagerungen an den Ringen und im Gehäuse geführt hat.

Dass der Motor nach einer Komplettüberholung wieder einwandfrei läuft stelle ich ausser Frage.

Aber ich wäre damit noch nicht zufrieden.
Hängt vielleicht auch mit der Rennerei zusammen.

Das mit dem Übersetzungsfehler sollte nur als Beispiel dienen, dass es Schäden gibt, die auch trotz vorschriftsgemäßer Wartung und pfleglichem Umgang auftreten können.
Und deshalb ist es aus meiner Sicht wichtig die Ursache herauszufinden.
Gruß Matthias
matt21
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.12.2020
Plz/Ort: 21337
Fahrzeug(e): KTM SM 25 (Renne)
Postleitzahl: 21337

Beitragvon Sachscupspezi » 22.02.2021 22:05

@ Matthias
In meinem Fall ist das nicht so. Kein Übersetzungsfehler e.t.c
Da braucht man nicht mehr forschen. Der Schaden ist eindeutig. Blow-by ,Getriebeölverbrennung, lange Standzeit, mit defekten gefahren,wie auch immer. Fest und fertig.

Nach der Instandsetzung ,wenn es geht, mit original Teilen. Nach Sachsvorgabe ,mit Sachs Spezialwerkzeug instand gesetzt. Ohne Fehler zu machen,denk ich mal. Dann ist der Motor wieder in Ordnung.
Es ist nicht zu erwarten ,das da was Fehlerhaft läuft.
Was soll ich da verbessern? SKF ,Dichtomatik oder Wellendichtringe mit extra Schutzlippe, FAG oder SKF Schulterkugellager, SKF Kugellaufbuchse, Elring Dichtungen. Getriebeöl speziell für Kupplungen im Ölbad.
Alles wird für lange Jahre laufen. Wartung und Pflege sind Vorraussetzungen. Verschleißteile tauschen wenn verschlissen.
Ich muss in diesem Fall doch nicht wissen, wo das herkommt und Schadensanalysen betreiben.
Das mit dem Motor ,würde mir wohl nicht passieren. Wenn das Moped nicht so läuft wie es laufen soll, bleibt es stehen und der Fehler wird gesucht.
Gruß Klaus
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 3714
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon matt21 » 22.02.2021 22:13

Wie gesagt, ist das meine persönliche Meinung.
Du ma hst das auf deine Art und das ist auch vollkommen in Ordnung.
Gruß Matthias
matt21
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.12.2020
Plz/Ort: 21337
Fahrzeug(e): KTM SM 25 (Renne)
Postleitzahl: 21337

Beitragvon Sachscupspezi » 22.02.2021 22:18

Hallo Matthias
Schäden die andere Personen anrichten ,besonders bei einem Moped das Jahrzehnte in irgendeinem Schuppen, vergessen rum stand. Darüber braucht man sich doch wirlich keinen Kopf ,über Schäden machen ,wie sie entstanden sind. Wie die Besitzer mit ihren Teilen da umgegangen sind und was sie gemacht haben ,ist schwer nach zu vollziehen. Wie schon gesagt durch Getriebeöl Verbrennung und Blow-by geht kein Kolben sofort fest.
Hier mal nur zu sehen zu was das führt,wenn ein Moped mit Defekten Jahrzehnte lang und auch ,ohne Konservierungsschutz abgestellt wird.
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 3714
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon matt21 » 22.02.2021 22:22

Mich interessiert sowas einfach.
Wenn ich was auf der Werkbank liegen habe dann will ich auch wissen was da los ist bzw. war.

Aber egal.
Gruß Matthias
matt21
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.12.2020
Plz/Ort: 21337
Fahrzeug(e): KTM SM 25 (Renne)
Postleitzahl: 21337

Beitragvon Sachscupspezi » 22.02.2021 22:35

Das ist auch schön so. Jeder hat da so seine Meinung .
Ich werde auch den Vergaser in Augenschein nehmen und nach Bestückung und eventuelle Defekte schauen. Nachher eine Testfahrt und Zündkerzen /Kontrolle vornehmen. Das ist doch ein Muss.
Ich vernachlässige da nichts. Das Wissen nutzt jetzt in meinem Fall nicht mehr viel,nur noch die richtige Reparatur macht mich glücklich.
Gruß Klaus
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 3714
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon kotte » 23.02.2021 07:16

Ich glaube, worauf Matt hinaus will, ist das die Ursaxhenforschung zu oft vernachlässigt wird. Der Motor ist nach deiner Arbeit sicher top, aber unter umständen das Problem nicht beseitigt. Wenn die eigendliche Ursache der Vergaser oder der Auspuff war, dann kann das gleiche ja wieder passieren. Systemisches Denken bei der Sxhadensanalyse ist von Vorteil.
Soll aber jetzt nicht dein Problem sein, denn du hast ja nicht das Fahrzeug. Da ist dann der Besitzer gefordert.
Gruß Kotte

---- Wer später bremst, ist länger schnell ----
Benutzeravatar
kotte
 
Beiträge: 748
Bilder: 9
Registriert: 09.05.2019
Fahrzeug(e): div 50er
Postleitzahl: 53332

Beitragvon matt21 » 23.02.2021 08:14

Genau darauf wollte ich hinaus.

Ich denke mal, dass ist einfach heutzutage nicht mehr Usus, dass geschaut, geforscht und repariert wird.
Meist werden ja nur noch Teile getauscht und gut ist.
Woran es dann wirklich lag interessiert keinen mehr so richtig.

Das soll die an diesem Beispiel durchgeführte Arbeit keinesfalls schmälern.

Gruß Matthias
Gruß Matthias
matt21
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.12.2020
Plz/Ort: 21337
Fahrzeug(e): KTM SM 25 (Renne)
Postleitzahl: 21337

Beitragvon Sachscupspezi » 23.02.2021 08:52

Moin.
Ich verstehe das ,wie ihr da tickt.Das ist doch gut so.
Die Geschichte ist folgende. Das Moped wurde schon restauriert und der Motor getauscht.Läuft alles prima. Der Besitzer wollte diesen defekten Motor mal gängig machen,ohne Erfolg und hat ihn mir geschenkt.
Wenn ich ein defektes Moped kaufe,wird alles überprüft und repariert.
Wäre dieses Moped immer in meinem Besitz gewesen,würde es nicht zu dem Schaden kommen.
Schäden kündigen sich auch meistens an,dann sollte man die Ursache beseitigen.
In meinen Fall war der grösste, Schaden der nicht lösbare Kolben.In erste Linie durch lange Standzeit ohne Konservierung und brachiale Gewalt beim Löseversuch. Die Reparatur hat Priorität ,nicht mehr die Analysen.
Schau da mal nach ,wo die Ursache ist, brauch ich da nicht mehr.
Alles gut .
Gruss Klaus

-- 23.02.2021 11:51 --

Hallo Matthias
Manchmal verstehe ich deine Aussagen so garnicht.Wie die folgende.

(Meist werden Teile nur noch getauscht und fertig. )


Man sollte das nicht verallgemeinern:



Bei den Mopeds von früher,sehe ich das entschieden anders:

Tank entrosten: Vergaser mit Ultraschall reinigen und mit Düsen bestücken: Zylinder Bohren/Honen oder neu Beschichten lassen
Getriebe Wellen ,Schalträder Ziehkeil ,Kupplungen u.s.w tauschen. Lagern und Abdichten.

Arbeiten am Rahmen /Elektrik / Lackierungen und noch vieles mehr.
Auch die Fehlersucher wird betrieben.
Also ich kann dir nur sagen,hier in meiner Ecke, gibt es viele Oldtimer begeisterte Menschen, die wie wild an ihren Mopeds schrauben und nicht NUR tauschen.
Gruß Klaus
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 3714
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon matt21 » 23.02.2021 12:06

Ich meine, dass die meisten, die ein Fahrzeug fahren, egal ob alt oder neu, nicht mehr selbst die Ausdauer aufbringen um nach Fehlerursachen zu suchen.

Entweder geht das in eine Werkstatt oder es wird ein Teil einfach getauscht, ohne dem Fehler auf den Grund zu gehen.

Viele Oldtimer dienen doch mittlerweile der Geldanlage und nicht mehr dem Spaß am Schrauben und Basteln.
Und diesem Personenkreis ist es nur wichtig, dass der Apparat läuft.
Warum und wieso er das nicht tut, ist denen oftmals egal.

Aber wie gesagt, das ist mein persönlicher Eindruck.
Gruß Matthias
matt21
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.12.2020
Plz/Ort: 21337
Fahrzeug(e): KTM SM 25 (Renne)
Postleitzahl: 21337
 
Vorherige

Zurück zu Hercules/Sachs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: cluberer2003, Lemmyster88 und 33 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum