Sachs 125/1 - Vorgelegewelle eiert, unglaublich!!!

Beitragvon cluberer2003 » 24.05.2019 20:50

Hab gerade einen 125 BW-Motor auf der Werkbank. Der Besitzer berichtete mir, dass der Motor gut läuft, nur im fünften Gang fürchterlich jault.

Also, das Ding zerlegt. Nach erstem Augenschein ist alles in Ordnung. Alle Wellen schön blank, nichts eingelaufen, Schalträder o. k., Lager i. O. - was tun? Gut, alle Rillenkugellager neu gemacht, dann das Getriebe zusammengesteckt, Schaltung eingestellt. Zylinder, Kolben, Zündung, Kupplung: noch nicht montiert. Fünften Gang eingelegt, Kickstarter betätigt: ....tatsächlich, das Geräusch im fünften Gang beim Durchkicken ist anders als in den ersten vier Gängen.

Logische Folge: Getriebe wieder auseinander... Geschaut, probiert, getauscht, simuliert und was weiß ich noch nicht alles unternommen: keine Idee!!

Dann habe ich mir den Ebenenversatz zwischen fünften-Gang-Schaltrad und Vorgelegewelle angesehen: hier fiel mir auf, dass die Zahnräder einmal bündig zueinander standen und - wenn ich die Vorgelegwelle um 180° gedreht habe - nicht ganz bündig waren, sozusagen mit einem kleinen Absatz. Dann: Abtriebswelle gezogen, Schalträder abgenommen, sodass nur noch die Vorgelegewelle frei stand (im neu eingepressten 6004er Lager fixiert mit der Kupplungsnabe). Dann die Nabe gedreht... und siehe da: das Ding eiert - deutlich sichtbar. Sowas hatte ich noch nie, weiß auch nicht, wie man so eine massive Welle "verbiegen" kann.

Neue Welle bestellt, jetzt warte ich darauf - erst dann kann ich den Motor komplettieren.

Wichtig hierbei ist: Man kann durch Betätigen des Kickstarter vieles merken bzw. feststellen. Vor allem im Hinblick auf unnatürliche Geräusche. Ob es nun Geräusche vom Primärtrieb/Kupplungsrad (Pitting, Flugrost, fehlende Zähne, falsch herum aufgelegtes Antriebszahnrad linker KW-Stumpf, ....) oder - wie in meinem Fall - nicht passende, unnnormale Geräusche von den Schalträdern sind.

Gruß Holger
Benutzeravatar
cluberer2003
Moderator
 
Beiträge: 4307
Registriert: 08.10.2009
Fahrzeug(e): Supra 4, MK 1, KX 5, Sportbike SB, MP 4, Yamaha RD 350 YPVS 1WW, Prima 5 1979, BMW 535 d F11 LCI
Postleitzahl: 96114
 

Beitragvon Mopedikürer » 25.05.2019 19:37

Vielleicht wurde mit brachialer Gewalt übers Getriebe geschraubt oder es wurde sich einfach derart nach unten verschaltet, dass das Fahrzeuggewicht brontal am Getriebe gerissen hat.
Schalträder die dann mittig und nicht nah am Lager laufen könnten dann die Wellen spreizen.

Mir ist mal bei der mk2 das Ende der Hauptwelle mit dem Ritzel aus dem Lager heraus abgerissen, als ich bei voller Fahrt mal ein oder zwei Gänge ohne Kupplung runtergedrückt hatte.
(Da hat mir ein Linksabbieger die Vorfahrt genommen und vor Schreck bin ich auf den Schalthebel... :x:)
Buenos Mofas

Mopedikürer

Labanich du Labanacken

Der späte Wurm muss durch den Vogel... :x:
Benutzeravatar
Mopedikürer
 
Beiträge: 4132
Bilder: 29
Registriert: 18.10.2012
Plz/Ort: Hercules-Sachsen
Fahrzeug(e): Hercules Mk2 1976

Zurück zu Hercules/Sachs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], donzalog, Exabot [Bot] und 25 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum