Hercules KX5 Drehzahlproblem

Beitragvon M.Eng.Moped » 27.02.2019 16:02

Moin und danke für die Aufnahme. Mit der aktuellen Frage kämpfe ich schon eine ganze Weile deshalb jetzt die ganz genaue Problembeschreibung.

Letztes Jahr im Spätsommer haben wir eine größere Tour gemacht. Dabei hat die KX5 immer mehr an Leistung eingebüßt. Seitdem habe ich fast alles versucht.

So viel vorweg. Ich würde mich nicht als Spezi bezeichnen, dafür fehlt einfach die Routine aber abgesehen davon den Motor neu zu lagern habe ich auch am meinen anderen Mopeds schon alles gebastelt und gedreht.

Genaue Problembeschreibung:

Die gute hat einfach keine Leistung. Auch auf dem Mittelständer im Leerlauf dreht sie nicht über 5000 Umdrehungen. Am Anfang (kalt) habe ich sogar das Gefühl das sie zunächst besser läuft und dann gar nicht mehr. Fehlzündungen treten keine auf. Kerzenbild ist Top. Auch sonst knattern sie nicht. Läuft sehr ruhig und leise aber man hört eben, dass sie eben nicht ordentlich hoch dreht.

Nun zu dem was ich alles gemacht habe:
Vergaser gereinigt inklusive aller Filter auch am schlauch
Tank entleert
Zündung eingestellt
Choke geprüft
Auspuff und Krümmer ausgebrannt
Zündkerze gewechselt
Zylinder und Kolben geprüft und Kompression ist gut vorhanden
Dichtungen geprüft ob er anders wo Luft zieht

Ich weiß mir einfach nicht mehr genau zu helfen. Muss ich jetzt die Zündspulen tauschen?

Falls ihr da Erfahrung habt und sagen könnt das und das ist es wäre es super.

Danke
Christoph
M.Eng.Moped
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.02.2019
Postleitzahl: 24114
 

Beitragvon cluberer2003 » 27.02.2019 17:03

Hallo Christoph,

Gummi am Kaltstartkolben prüfen. Ebenso prüfen, ob der Kaltstartzug etwas Spiel hat. Ggf. Gummi austauschen bzw. neues reinmachen und den Zug so einstellen, dass Spiel von ca. 2 mm vorhanden ist.

Prüfe das zuerst mal und berichte.

Danke.

Gruß Holger
Benutzeravatar
cluberer2003
Moderator
 
Beiträge: 4235
Registriert: 08.10.2009
Fahrzeug(e): Supra 4, MK 1, KX 5, Sportbike SB, MP 4, Yamaha RD 350 YPVS 1WW, Prima 5 1979, BMW 535 d F11 LCI
Postleitzahl: 96114

Beitragvon M.Eng.Moped » 27.02.2019 19:15

Erstmal danke für die schnelle Antwort Holger.

Ich bin eben extra nochmal runter und hab den vergaser ausgebaut. Der Zug hatte und hat mindestens 2mm Spiel. Das Gummi am Kaltstartkolben hat bereits einen leichten Eindruckring. Ich denke aber das dieser dicht ist und auch dort keine Luft gesogen wird. Auch die Feder ist Top und drückt den Kolben kräftig auf die.Öffnung.

Ich habe vorhin auch nochmal.an der Zündung rum geschraubt weil mir diese als Problem nicht aus dem.Kopf geht. Ich habe penibel drauf geachtet das der Abstand 0,4mm beträgt. Der Zündfunke an der Kerze ist kräftig.
Wenn.Ich den Zündkontakt an der Spule etwas größer als 0,4mm mache habe ich sogar das Gefühl das sie besser läuft. Ist das nur ein Gefühl oder kann das weiteres bedeuten auf was ich so nicht komme. Ansonsten probiere ich gerne alles aus und bin für jeden Tipp noch so dankbar.

Danke und Grüße
Christoph
Dateianhänge
IMG_20190227_175116.jpg
IMG_20190227_175116.jpg (1.8 MiB) 253-mal betrachtet
M.Eng.Moped
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.02.2019
Postleitzahl: 24114

Beitragvon Sachscupspezi » 27.02.2019 19:32

Hallo
Die Kaltstartvorrichtung gibt mehr Kraftstoff dazu ,um das Gemisch fetter zu machen. Ist der Kaltstartkolben defekt ,kann es sein, das man ohne zu ziehen des Hebels stätig zu fett fährt. Genau wie bei schon angezogenen Bautenzug ,der kein Spiel hat.

Das dein Moped nicht richtig hoch dreht könnte auch an der Zündeinstellung liegen.

Hast Du den Zylinder schon mal inspiziert? Schon Leistungsverlust durch Verschleiß. Keine ausreichende Kompression mehr.
Gruß Klaus
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 2498
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon M.Eng.Moped » 27.02.2019 19:43

Moin Klaus, danke für die Antwort.
Zylinder habe ich bereits betrachtet. Kein Verschleiß ersichtlich. Keine Schädigung, Riefen oder ähnliches Kompression ist gut vorhanden.

Wie.würdet ihr denn den Kolben und insbesondere das Gummi einschätzen. Verschlissen? Wie gesagt. Zieh ich den Zug an während dem Betrieb geht er langsam aus. Geringes anziehen (spiel) hat keine Auswirkung.
M.Eng.Moped
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.02.2019
Postleitzahl: 24114

Beitragvon Sachscupspezi » 27.02.2019 19:52

Zündkerze Bosch W5BC, Mittelelektrode zur Masseelektrode Abstand maximal 0,5 mm. Wie man die Zündung einstellt weißt Du ja bestimmt.
Bei höchster Nockenstellung Unterbrecherkontaktabstand 0,4 mm-0,5 mm einstellen.
Zündzeitpunkt 1,3+- 0,3 mm v.o.T.
Durch verdrehen der Grundplatte gegen die Drehrichtung des Motors wird der Zündzeitpunkt früher in Drehrichtung später. Ich benutze zur Zündeinstellung eine OT Einstelllehre und einen Sachs Testboy.
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 2498
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon cluberer2003 » 27.02.2019 19:56

Wenn dein Motor im kalten Zustand relativ gut ohne Choke läuft und dann - je wärmer er wird - langsam ausgeht, bzw. das Gas unwillig annimmt, ist das ein recht eindeutiges Sympton auf zu fetten Motorlauf.

Tausche das Gummi aus. Besorge dir ein Locheisen, nehme eine alte Tankdeckeldichtung und stanze Dir ein passendes Stück heraus. Entferne das alte Gummi , ersetze es mit dem neuen und versuche es nochmal.

Gruß Holger
Benutzeravatar
cluberer2003
Moderator
 
Beiträge: 4235
Registriert: 08.10.2009
Fahrzeug(e): Supra 4, MK 1, KX 5, Sportbike SB, MP 4, Yamaha RD 350 YPVS 1WW, Prima 5 1979, BMW 535 d F11 LCI
Postleitzahl: 96114

Beitragvon Sachscupspezi » 27.02.2019 19:57

Das Bild Kaltstarter ist nicht so gut zu erkennen ,ich denke da liegt es nicht dran.
Ist das Moped kalt und Du unternimmst einen Startversuch ,auch wenn der Kolben nicht ganz richtig schließt ,müsste das Moped am Anfang im kalten Zustand doch ordentlich hochdrehen.

-- 27.02.2019 20:00 --

Wechseln ist immer besser um es 100% auszuschließen.
Benutzeravatar
Sachscupspezi
 
Beiträge: 2498
Registriert: 13.12.2016
Fahrzeug(e): K50 RL HERCULES GS
Postleitzahl: 45772

Beitragvon cluberer2003 » 27.02.2019 20:00

Wenn der Motor danach nicht richtig läuft, gebe ich einen aus.

Bild

Gruß Holger
Benutzeravatar
cluberer2003
Moderator
 
Beiträge: 4235
Registriert: 08.10.2009
Fahrzeug(e): Supra 4, MK 1, KX 5, Sportbike SB, MP 4, Yamaha RD 350 YPVS 1WW, Prima 5 1979, BMW 535 d F11 LCI
Postleitzahl: 96114

Beitragvon M.Eng.Moped » 27.02.2019 20:03

Danke euch beiden,

Ich werde den vergaser morgen nochmal ausbauen und schauen, dass ich das Gummi ersetze.
M.Eng.Moped
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.02.2019
Postleitzahl: 24114

Beitragvon cluberer2003 » 27.02.2019 20:06

Oder im Auspuff ist eben doch nicht alles frei, das kann auch sein.

Ist das Prallblech mit den Löchern tatsächlich komplett frei? Kannst du ohne Dämpfereinsatz durchsehen?

Was mich so auf den Kaltstarter fixiert, ist deine Aussage, dass sie kalt besser läuft als warm. Hast du im ersten Beitrag geschrieben.

Ändert sich was, wenn du den Benzinhahn schließt, der Vergaser sich im Lauf langsam leert, wirds dann besser mit der Drehzahl?

Gruß Holger

Zündkerze denke ich eher nicht, denn die Leistung sackte ja während dieser Tour langsam ab, vorher lief sie ja mit ein und derselben Kerze ganz gut.
Benutzeravatar
cluberer2003
Moderator
 
Beiträge: 4235
Registriert: 08.10.2009
Fahrzeug(e): Supra 4, MK 1, KX 5, Sportbike SB, MP 4, Yamaha RD 350 YPVS 1WW, Prima 5 1979, BMW 535 d F11 LCI
Postleitzahl: 96114

Beitragvon Mopedikürer » 01.03.2019 08:22

Probleme können auch durch Kavitation im Bereich Nadel-Nadeldüse kommen. (Überfettung)
Oder durch die empfindlich feine Leerlaufdüse oder die kleinen und irgendwann verhärteten Dichtringe an Nadeldüse und Luftschraube. (zu mager)

Kaltstartgummi glaube ich nicht, wenn überfettet, dann nur ganz minimal und ZK Bild war ja okay. Kann aber auch sein.
ZK Bild okay bei geringerer Drehzahl klingt eher nach zu mager.
Kann man schwer auseinanderhalten.
Da man aber einen Choke hat, kann man den aber mal zum testen anziehen.
Im allerersten Moment spült er aber Luft ein, dann folgt Kraftstoff.
Dementsprechend verhält sich dann der Motor und spricht zu dir und enthüllt dir seine geheimen Wünsche.

Ich hatte mal einen magersüchtigen Kx5 Satz, habe lange Zeit rumgerätselt, letztlich war das Hauptproblem ein zu klapperiger und nicht ganz dichter Luftfilterkasten, der den Gasmann nur mit Düsen >80 laufen ließ.
Auch der Sitz am Rahmendurchlass muss dicht sein.

In deine Abgasanlage einfach mal reinpusten, dann merkst du, ob sie frei ist. Natürlich ist eine gründliche Kontrolle auch nötig (Prallblech, Endschalldämpfer)

Manchmal zieht bei dem System auch Falschluft zwischen Vergaser und Zylinder ein, da dort keine Buchse verbaut ist. Manche legen dort einen O-Ring ein, in den ASS und drücken den Vergaser fest an.
Das mag sein, dass das nach Erwärmung auftritt.

Die Anlage ist recht empfindlich im Vgl. zu den bkf Zylindern mit 12er Vergaser oder den größeren K50 Anlagen.

-- 01.03.2019 08:26 --

Andererseits läuft der Motor warm schlechter, was schon nach Überfettung klingt....

Mit dem Choketest findet man es raus.
Buenos Mofas

Mopedikürer

ACHTUNG, ACHTUNG: Schrauberhände beschmieren Tisch und Wände!
Benutzeravatar
Mopedikürer
 
Beiträge: 3970
Bilder: 29
Registriert: 18.10.2012
Plz/Ort: Hercules-Sachsen
Fahrzeug(e): Hercules Mk2 1976

Beitragvon M.Eng.Moped » 02.03.2019 13:12

Moin alle Zusammen. Ich hoffe ich kann die Nachricht nun schicken. Die Tage hatte ich immer eine Fehlermedlung.

Also ich hatte den Vergaser und alles noch einmal gereinigt und nichts. Dann habe ich mir gesagt, versuch es mal ohne Auspuff und schwupp hörte sich ganz anders an *grins.
Naja irgendwie hatte ich da das Gefühl, vielleicht ist es doch der Auspuff. Also nochmal ab gebaut, hier im Forum sogar eine technische Zeichnung gesehen, den Auspuff zerlegt und Bachofenreiniger rein und einwirken lassen über Nacht. Ausgespült, angebaut und ...

SIE LIEF IMMER NOCH SO BLÖD.

Keine Besserung. Aber ich bin vom Gedanken nicht abgekommen, dass es der Auspuff sein muss. Also Endtopf abgebaut, Bohrmaschine genommen und einmal komplett durchgebohrt während der Motor lief. Als ich dann durch das Einbaustück durch war, ein ganz anderes Motorgeräusch. Natürlich etwas lauter aber eben auch anders. Gaszug gezogen und Schwupp, 3kW kommen wieder raus.

Probefahrt und Sie lief wie früher.

Wie gesagt, das Moped wollte mich wohl einfach verarschen und dachte sich: "geben wir Ihm mal etwas Routine und lassen ihn gleich alles probieren und basteln." Übung schadet ja nicht :D


Danke euch allen nochmal für eure Unterstützung, Hilfe und Anteilnahme und vielleicht trifft man sich ja bei schönem Wetter mal auf einer Tour.

Bis dahin werde ich jetzt mal öfters in Forum schauen, da hier doch sehr viele gute und kontroverse Beiträge sind und vielleicht kann ich dem ein oder anderen ja auch mal helfen.

Gruß
Christoph
M.Eng.Moped
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.02.2019
Postleitzahl: 24114
 

Zurück zu Hercules/Sachs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Caramba, citybiker, Kasimir, Mopedikürer, walter und 31 Gäste