Seite 9 von 9

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 12.10.2019 18:45
von orangejuice12
Hallo zusammmen,

bei mir geht es mal wieder nicht voran... Gerade fehlt das Geld. Aber nur eine Frage der Zeit...

Aber ich habe mal versucht, den Kopf sauber zu machen mittels Drahtbürstenaufsatz auf dem Dremel.
Allerdings kommt man damit nicht in alle Ecken rein.
Macht Glasperlenstrahlen Sinn? Der Lack blättert auch schon ab, dann würde ich den gerade noch neu lackieren.

Bild Bild

Gruß,
Jona

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 12.10.2019 20:06
von Mopedikürer
Glasperlstrahlen MACHT Sinn...

Es wird perfekt sauber, und es verdichtet die Oberfläche, das ist bestimmt gerade innen sinnvoll, damit es nicht so leicht anfängt zu blühen und nicht sofort Kesselstein ansetzt.
Natürlich muss das Strahlgut gründlichst entfernt werden, damit es nicht die Dichtung und Lagerbuchse der Pumpe in Mitleidenschaft zieht.
Alle Dichtringe, groß, klein, Bolzen- und Wasserbohrung-gibt es übrigens im richtigen Maß und aus Viton bei Woembi. (Der große muss nicht aus Viton sein)

-- 12.10.2019 20:09 --

Vielleicht kann man auch mit Koks strahlen und ohne Staubmaske arbeiten. :psycho: Ist aber schweineteuer...

-- 12.10.2019 20:18 --

Kommt Zeit, kommt Motorrad

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 11:41
von orangejuice12
Hi,

okay, dann wird der Kopf gestrahlt.
Man sollte doch am Kopf bestimmt eine passende Körnung einhalten, oder?
Zu grob ist da sicher nicht gut.
Bei mir in der Nähe ist ein Betrieb, der sich auf das Pulverbeschichten von allen möglichen Teilen spezialisiert hat, und die haben eine Strahlkabine mit Glasperlen. Da hatte ich schon ein paar Sachen - für ein paar Euro in die Kaffeekasse - strahlen lassen. Da könnte ich mit dem Kopf auch hin, bloß könnte ich mir denken, dass das Strahlgut zu grob ist.
Holger, du kannst doch Glasperlenstrahlen?

Mit welchem Lack wird der Kopf dann lackiert? Braucht man hitzebeständigen Lack? Ich habe noch schwarzen Auspufflack da, und auch ein Ofen zum Einbrennen ist vorhanden.

Gruß,
Jona

PS:
"Kommt Zeit, kommt Motorrad" - genau das ist das Motto :D

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 11:52
von Mopedikürer
Warum nur den Kopf?

Zylinderlaufbahn abkleben und ausstopfen, alles sauber abstrahlen, außen, Wasserkessel.

-- 13.10.2019 11:57 --

Oder war das, weil die Laufbahn im OT Bereich etwas angegriffen war und es sich nicht Lohnt, wenn er nicht neu beschichtet wird?

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 19:44
von orangejuice12
Mopedikürer hat geschrieben:Oder war das, weil die Laufbahn im OT Bereich etwas angegriffen war und es sich nicht Lohnt, wenn er nicht neu beschichtet wird?

Genau deswegen. Beim Kopf lohnt es sich, da ich ihn bei einem anderen Zylinder weiterverwenden kann. Er ist noch weniger als 0,5mm verzogen, gerade so.

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 19:58
von Mopedikürer
Ggf. etwas planschleifen auf ebener (Glas)Platte.
Aber wenn er dicht ist, würde ich das nicht unbedingt tun.

Interessant wäre auch ihn mal auf 70 Grad zu erhitzen und dem Brennraum nochmal etwas Gasflamme zu gönnen und dann nochmal ein Lineal drüber zu legen.

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 20:27
von cluberer2003
Hallo zusammen,

ich möchte hier mal meine Erfahrungswerte bzgl. den Zylinderköpfen vom Sachs 50 bzw. 80 SW berichten. Leider ist es so, dass viele Köpfe verzogen sind. Auch wenn nicht auf den ersten Blick sichtbar, kann es dann sein, dass der Motor Kühlwasser verliert. Dies tritt dann im Bereich der Dichtfläche äußerer O-Ring aus. Ich hatte früher ein paar Fälle. Dann hab ich das mal gemessen. Die äußere Ringnut darf nicht mehr als 0,4/0,5 mm unterhalb der Linie zur Dichtfläche Brennraum sein. Auf den Bildern ist das anschaulich erklärt. Ist dieses Maß darüber, wirds gefährlich. Über 0,6/0,7 mm kann man davon ausgehen, dass Kühlwasser austritt. Viele Motoren wurden früher ohne bzw. mit zu wenig Frostschutz gefahren, falsch gelagert usw. Ich behaupte, dass fast die Hälfte aller Köpfe aus vorgenannten Gründen verzogen sind. Also lieber nachmessen und genau prüfen, bevor man einen Motor komplettiert. Auch bei Käufen aus unbekannten bzw. dubiosen Quellen würde ich vorsichtig sein.


Bild

Bild

Bild


Gruß Holger

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 20:40
von Mopedikürer
Nachplanen und ggf. Quetschkante per Fußdichtung ausgleichen kann man aber, gell?

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 20:43
von cluberer2003
Dann müsstest du die Ringnut auch nacharbeiten.... ab einem gewissen Wert.

Gruß Holger

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 20:46
von Mopedikürer
Na, besser, man schleift nur in der Mitte...

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 20:53
von orangejuice12
Hi,

genau, diesen Beitrag von dir, Holger, hatte ich schon einmal gesehen.
Mein Kopf ist knapp unter den 0,5mm, aber vielleicht kannst du ja nochmal kurz schauen, wenn du ihn da hast.

Ich vermute ein Bearbeiten des Kopfes lohnt nicht, wenn er zu sehr verzogen ist, oder?
Ersatzteile sind verfügbar, denke ich.

Gruß,
Jona

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 20:57
von cluberer2003
Genau, dann lieber einen anderen besorgen.

Re: Hercules KX-5 umtypen auf Ultra 80

BeitragVerfasst: 13.10.2019 21:02
von Mopedikürer
Ich sag mal, wenn ich einen Motor selber fahren will, dann ist mir das egal, ob er oben 0,3mm geplant ist und unten ne 0,3er extra Dichtung sitzt.
Das Schleifen auf ner Platte ist ja im Handumdrehen gemacht.
Wäre mir lieber, als noch ein oder zwei Köpfe zu kaufen oder mit den Verkäufern herumzulamentieren.