Hercules G3 Kupplung ''Trennt'' Nichtmehr Richtig

Beitragvon g3love » 02.08.2015 17:03

Hallo Liebe Forum User,

Ich habe eine Hercules G3. Sie ist eigentlich in einem Sehr guten Zustand. Vorweg sage ich, dass ich mich nicht sehr gut mit Mofas auskenne, allerdings auch nicht komplett neu in dem Gebiet bin. Ich bin in der ''Lernphase''. :)
Also, nun zu meinem Problem:
Ich habe eine Runde mit meiner Hercules gedreht. Nachdem ich ca eine Halbe Stunde gefahren bin, bin ich zuhause angekommen und habe Sie ca 10 Minuten stehen lassen. Als ich dann wieder Losfahren wollte, hat meine Kupplung nichtmehr getrennt. Ich kann den Kupplungshebel ziehen, er hat allerdings überhaupt keinen widerstand. Wenn ich dann einen Gang einlege, rastet dieser sofort ein, wie als wenn ich den Kupplungshebel loslassen würde, obwohl ich ihn weiter gezogen halte. Mein erster Verdacht war, dass der Zug gerissen ist. Als ich nachgesehen habe, habe ich festgestellt dass mein Kupplungszug noch intakt ist. Der Kupplungsarm am Motor bewegt sich auch, und alles andere was oben auf dem Motor mit dem Kupplungsgriff verbunden ist (Leider fehlen mir die Fachwörter für die genaue Beschreibung) bewegt sich auch. Dann habe ich gegoogelt und gegoogelt was es nur sein könnte, und habe bei vielen gelesen dass die Kupplung ''Klebt'', weil Sie kein Getriebeöl mehr haben oder sonst etwas mit dem Getriebeöl los ist. Dann hatte ich die Hoffnung dass es daran liegt, habe heute nachgesehen und musste leider feststellen dass mein Getriebeöl noch komplett voll ist. (Bild im Anhang). Nun habe ich weitergelesen und etwas von einer Rückzugfeder(?) in der Kupplung gelesen, die sich vielleicht gelöst haben könnte. Da ich im Gebiet Kupplung jedoch keinerlei Erfahrungen gesammelt habe, weiss ich nun nicht, wie ich das nachsehen könnte. Da ich ja den Getriebeölstand nachgesehen habe, weiss ich, dass von Hinten aus gesehen auf der rechten Seite im Motor das Getriebe ist. (Auf der Seite vom Gasgriff). Und ich habe gelesen, dass auf der Linken Seite unmittelbar unter der Abdeckung die Zündung ist. (Auf der Seite vom Kupplungsgriff). Jetzt stellt sich mir die Frage, von welcher Seite ich am besten rankomme? Ich habe schon bei Google oder auf YouTube nach Bildern oder Videos geguckt zu meinem Motor (Sachs 50/3D), habe aber nichts gefunden. Nur Videos etc zu den Sachs 505/504 Motoren. Kann mir jemand helfen? Oder hat sonst noch jemand einen Verdacht an welchen Teilen es liegen könnte ausser der Feder? Und vorallem wie komme ich an die Kupplung ran?

Ich hoffe auf Hilfe!

Liebe Grüße

PS: Bild im Anhang
Dateianhänge
DSC05212 (Andere).JPG
Hier einmal der Stand vom Getriebeöl.
DSC05212 (Andere).JPG (72.45 KiB) 2424-mal betrachtet
g3love
 
Beiträge: 4
Registriert: 02.08.2015
Fahrzeug(e): Hercules G3
 

Beitragvon fishman » 02.08.2015 20:15

Hallo g3love, habe heute das gleiche Problem gehabt aber gott sei Dank gelöst. Ich habe folgendes gemacht. Starten simuliert. Zündung aus, ersten Gang rein, gestartet durch kicken, antreten. Dabei Vorderbremse gehalten. und natürlich den Kupplungshebel angezogen. Ist ziemlich brutal aber nach ca 15 mal war meine Kupplung mit einmal frei. Bei mir war die Ursache langes stehen. Jetzt trennt sie wieder als ob nichts war . viel Glück, passieren kann bei dem Versuch ja nichts. Auf guten Stand ( auf den Rädern) achten.

-- 02.08.2015 21:19 --

richtige Einstellung der Kupplung vorausgesetzt. Beginnend mit Seilzug und Lamelleneinstellung. Bitte vorher überprüfen.
fishman
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.08.2015
Fahrzeug(e): herkules k5
Postleitzahl: 19249

Beitragvon g3love » 02.08.2015 20:25

Hallo fishman,

dabei würde ich aber nicht verstehen, warum das bei mir so plötzlich kam.. und ich hätte angst das bei der Methode mehr kaputt gehen kann als das es ''geheilt'' wird..
Sie hat ja nichtmal lange gestanden, wurde mindestens ein mal in der Woche bewegt und ist 10 Minuten vorher ja auch ohne Probleme gelaufen.. Lohnt sich der Versuch trotzdem oder ist es zu riskant?
g3love
 
Beiträge: 4
Registriert: 02.08.2015
Fahrzeug(e): Hercules G3

Beitragvon fishman » 03.08.2015 19:52

ist überhaupt nicht riskant . Es ist nur grob. Beim kicken wird die Machine dann ein paar cm nach vorne machen aber das ist ein "weicher " Vorgang. Wenn Du es genauso machst wie ich beschrieben habe . Grüße und viel Glück.
****
Ja komisch wenn das im oder kurz nach dem Betrieb passiert. Da ist vielleich mechanisch in der Kupplung mit den Druckstiften / Auflagen etwas nicht in Ordnung. Oder das Seil ist irgenwie durchgerutscht oder physisch ausgeleiert, verlängert..
***
Gibt´s keine >Erklärung, muss man das Gehäuse öffnen und die Kupplung ausbauen......
fishman
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.08.2015
Fahrzeug(e): herkules k5
Postleitzahl: 19249

Beitragvon g3love » 03.08.2015 19:54

Ich habe es gelöst, es lag an einer kleinen Schraube, Kupplungseinstellschraube heisst sie glaube ich, diese hatte sich gelöst. Vielen dank für die Hilfe!
g3love
 
Beiträge: 4
Registriert: 02.08.2015
Fahrzeug(e): Hercules G3

Beitragvon Optima-Flieger » 08.08.2015 15:51

Haaaaallo und Hiiiiiiilfe!
Ich habe ein ähnliches Problem. Auch bei mir trennt die Kupplung nicht richtig. Mechanisch ist alles nach Anleitung/Handbuch eingestellt.
Mir ist allerdings aufgefallen, dass die Druckplatte nicht parallel zu den Belägen abhebt. Die bleibt an einer Stelle immer unten und schleift dann. Lösung????????????
mfg
Optima-Flieger
 
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2015
Fahrzeug(e): Optima3S; Supra4
Postleitzahl: 91154

Beitragvon fishman » 08.08.2015 19:08

warum? Dann hast Du die Lösung! Sie muss natürlich gleichmäßig trennen.
fishman
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.08.2015
Fahrzeug(e): herkules k5
Postleitzahl: 19249

Beitragvon Optima-Flieger » 09.08.2015 11:33

Wenn du mir noch sagen kannst, warum Sie das nicht tut und wie ich Abhilfe schaffen kann, dann bist du der Held des Monats für mich!!!!
Ich habe schon 6 der 9 Federn erneuert (gleichmäßig verteilt), das hat aber auch nichts gebracht. Allerdings wurden an dem Motor schon die Wellendichtringe vom Kurbelgehäuse erneuert. Dazu musste natürlich auch die Kupplung raus. Gibt es da beim Zusammenbau einen Trick oder welche Fehler sollte man tunlichts vermeiden??? Gibt es ein Hilfswerkzeug um die blöden Federn besser montieren zu können?
Optima-Flieger
 
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2015
Fahrzeug(e): Optima3S; Supra4
Postleitzahl: 91154

Beitragvon Intrac Meister » 09.08.2015 11:48

Ich kenne nicht mal die Kupplung und will jetzt mal behaupten das es irgendwo hakt. Und wo das ist musst du selbst herausfinden, das lässt sich von hier nicht beurteilen!
Gruß
Jerome

Mein Bock ölt nicht, er kennzeichnet sein Revier!

Wer bremst hat Angst!
Benutzeravatar
Intrac Meister
 
Beiträge: 938
Registriert: 07.01.2014
Fahrzeug(e): Kreidler: Florett RS K54/53B, Florett RM K 54/42D, Florett Rmc, Flory MF 23, Hercules L50 Extra
Postleitzahl: 65594

Beitragvon janko » 09.08.2015 14:16

Wenn du ein wenig googeln würdest,so hättest du auch Brauchbares gefunden.
Z.B. das hier:
http://www.50ccm-museum.de/mediapool/76 ... chs_50.pdf

Beim Montieren der Abschlussplatte der Kupplung aufpassen,dass keine Feder umfällt.
Jan.
janko
 
Beiträge: 154
Registriert: 28.06.2015
Fahrzeug(e): Simson,Kreidler,

Beitragvon Optima-Flieger » 09.08.2015 20:17

Danke an janko!
Du bist der Held des Tages!!!
Mein 50/4 EKL ist zwar etwas neuerer Bauart aber die Kupplung ist sicher funktionsidentisch wenn nicht sogar baugleich. Jetzt brauche ich nur noch die Vorrichtung 276570. Du hast nicht zufällig so eine herum liegen? Oder hat jemand eine Skizze dafür zum Nachfertigen? Dann ginge es deutlich einfacher. Sonst dauert es wieder bis ich die Maße aufgenommen habe.
Zum Thema googeln: Das mache ich gerne und viel (vor allem lange weil ich nur DSL 368 habe). Aber wenn der richtige Suchbegriff nicht bekannt ist hat man halt Pech.
Deshalb nochmals vielen Dank für den Hinweis. Das habe ich mir gleich runter geladen (dauerte 10min).
Mit der Vorrichtung sollte ich dann auch ein eventuelles Haken feststellen können.
Eine Frage noch:
In der Reparaturanleitung steht etwas von einem "3-teiligen Kupplungsstift". Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich hierbei um das/die Druckstück/e in der Hohlwelle der Kupplung handelt? In welcher Reihenfolge gehört das eingebaut? Das könnte damals vertauscht worden sein!?
mfg Roland
Optima-Flieger
 
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2015
Fahrzeug(e): Optima3S; Supra4
Postleitzahl: 91154

Beitragvon janko » 10.08.2015 04:51

Hallo,
wenn es jetzt nur um die Kupplung geht,die ist gleich mit der Anleitung.
Es gibt aber verschiedene Motoren dieses Typs,aber das sind nur unwesentliche Unterschiede,die
man aber auch beachten muß.
Der dreiteilige Kupplungsstift ist in der hohlen Getriebewelle.
Reihenfolge: Stift-Zwischenstück-Stift.
Hier noch eine Anleitung evtl. für das Werkzeug:
http://www.lastboy.de/motrep/motrep03.htm
Jan.
janko
 
Beiträge: 154
Registriert: 28.06.2015
Fahrzeug(e): Simson,Kreidler,

Beitragvon Optima-Flieger » 11.08.2015 21:33

Hallo,
der Link ist schon hilfreich. Ich werde mir aber wohl eine ähnliche Glocke wie bei Sachs 276570 drehen. Sollte ja nicht so schwer werden, da die Maße anscheinend nicht so wichtig sind. Hoffentlich ist bei mir auch ein normales M6 in der Mitte. Ich hatte da irgendwie ein Feingewinde in Erinnerung, kann mich aber auch täuschen. Das gäbe dann neues Werkzeug.
Ich bin aber auch noch "Lifestyle-farmer" und daher zur Zeit anderweitig beschäftigt. Das wird erst im Herbst nach der Saat weiter gehen. Gott sei Dank fliegt meine Optima ja noch.
mfg Roland
Optima-Flieger
 
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2015
Fahrzeug(e): Optima3S; Supra4
Postleitzahl: 91154
 

Zurück zu Hercules/Sachs

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 48 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum