Unterbrecherzündung, Fehlersuche: DiBlasi R7 (Besitzer?)

Für markenübergreifende technische Fragen, wie z.B. zur Elektrik.

Beitragvon Tobias Claren » 13.02.2018 03:42

Hallo.

Ich kriege einfach nicht raus, warum die Unterbrecherzündung einer DiBlasi R7 keinen Funken erzeugt.
Ich habe auch den alten Kondensator ausgetauscht (die ja scheinbar nicht Betriebsentscheidend sind, nur den Strom verbessern, und Elektroden schützen), und die hier noch irgendwo herum liegende seltenere Original-Zündspule durch eine neue Ciao-Zündspule ersetzt.
Beide 6V, beide haben nur einen Steckkontakt, und beide haben diesen "Blechstapel"-Masse-Anschluss mit Löchern womit die ZS am Rahmen befestigt wird. Der Abstand der Löcher passt zwar nicht, aber mit einem geht es auch. Daher soll es scheinbar möglich sein eine 6V-ZS durch eine andere zu ersetzen, quasi "universell".

Die Spulen auf der Grundplatte unter dem Polrad haben getrennt vom Rest beide ca. 0,8Ohm.
Der Unterbrecher unterbricht. Also kein Kurzschluss, die Kontakte sind wohl normal...

Nun zur Zündspule. Die ist ja absolut neu. Ist es korrekt, dass man vom einzigen Steckanschluss einer 6V-Ciao-Zündspule zu der dicken Masseplatte mit den Schraublöchern piependen Durchgang mit zugleich Anzeige von 0,4Ohm hat?

So ist auch der rote Draht von der Grundplatte über den Kabelbaum mit dem Steckanschluss der Zündspule verbunden, und so über eine der Spulen auch über Masse der Schwarze Draht damit verbunden.
Gehört das alles wirklich so? Auch in fremden Fotos dieser Grundplatte sind mit der Spitze des Kondensators der rote Draht, ein Ende der oberen Spule, und der gelbe zum Unterbrecher verbunden.
Die Platte scheint ohne Mangel (?). Mehr als Kontakt und Nichtkontakt (Isolation am Unterbrecher) sowie Spulen kann man ja wohl nicht testen. Der Multischalter oben am Griff funktioniert auch...

Und die Fehler bestanden natürlich auch vor dem Wechsel des Kondensator und Zündspule.
Ich kann zwar auch die alte raus suchen und einsetzen, aber wenn hier sicher ist dass die Ciao-Spule auch kompatibel sein muss, lasse Ich das. Und zum alten Kondensator (evtl. 37 Jahre alt) hatte Ich keine Werte, aber Ich fand eh nur irgendwas mit "22" als Wert bei identischem Durchmesser, und ähnlicher Länge (das Problem ist eher dass er nicht zu lang ist, wenn man vergleicht...).
Wenn das auch kein Problem ist, finden wir hoffentlich das Problem.
Die Zündkerze hatte keinen Funken, und hat immer noch keinen.
Es ist übrigens eine neue Bosch W7AC.
An der neuen Zündspule ist übrigens ein eigenes festes neues Kabel, also das kann es auch nicht sein.
Die Grundplatte ist eine "CEV DIS. 13471 MADE IN ITALY". Rechtsdrehend.

Und DiBlasi und Lanz (offizieller Verkäufer von DiBlasis Gnaden in Deutschland) ignorieren praktisch alle Emails. Scheinbar sogar wenn Ich nicht nach Werten frage, sondern einem Ersatzteil (dass nicht in deren Liste auf der Webseite ist)... Komische "Händler"/Firmen...

Kann Ich da einen Test machen, ob überhaupt was aus dieser "Lichtmaschine" raus kommt?
Einen Volt, und/oder Ampere-Test (Zange). Für letzteres bräuchte man aber einen Verbraucher.

Wenn Ich einen anderen Besitzer fände, könnte man ja evtl. auch mal was vergleichen, wenn nötig.


Danke...
Dateianhänge
DiBlasi R7 Elektrik.jpg
DiBlasi R7 Elektrik
DiBlasi R7 Elektrik.jpg (2.9 MiB) 173-mal betrachtet
Tobias Claren
 
Beiträge: 28
Registriert: 22.04.2011
Fahrzeug(e): DiBlasi R7 / Peugeot Elystar 50 TDSI / Chrysler Grand Voyager IV 3.3 Limited LPG
Postleitzahl: 50374
 

Beitragvon LaurieLee » 14.02.2018 01:21

Na ok der Kondensator regelt zwar nich direkt was, nimmt aber kurzzeitig Spannung auf um den Abrissfunken am Unterbrecher zu unterbinden der sonst den Kontakt überbrücken und somit kurzschliessen kann. Sollte also schon in Ordnung sein.
Ansonsten habe ich von DiBlasi ehrlich gesagt noch nie was gehört :( aber allgemein: Um alle sonstigen Fehlerquellen auszuschliessen vielleicht mal alles andere abklemmen - kein Zündschloss, kein Schalter oder Ausmacher oder sonstwas. Nur Primärspule - Zündspule - Kerze. Und da alles nochmal genau überprüfen - Kontakte, Verbindungen, Masse. Und vorallem dass diese aussenliegende Zündspule wirklich genug Masseschluss hat. Kerzenkabel am Ende etwas abschneiden das frischer Draht is und mal so an Masse halten. Oftmals funkt's dann schon und liegt dann eben an Stecker oder Kerze. Bei neuen Kerzen ist der Elektrodenabstand oft zu gross, 0,4 - 0,5 mm ist immer gut oder in diesem Fall sicherheitshalber noch etwas weniger.
Ich weiss nich ob's was bringt aber mit dieser Vorgehensweise habe ich schon manche Zündung wieder zum Funken gebracht...
Benutzeravatar
LaurieLee
 
Beiträge: 156
Registriert: 16.01.2018
Plz/Ort: Otjiwarongo/Namibia
Fahrzeug(e): Hier erstmal keine, während meines Lebenslaufs aber so ungefähr 30.

Beitragvon Tobias Claren » 14.02.2018 01:54

Es existiert kein Zündschloss, kickt man, sollte er angehen.
Bei 32Kg schließt man den eher mit Schloß an, oder nimmt ihn mit ins Haus. Es gibt ja auch eine Tragetasche für den.
Allerdings stelle Ich es mir schon anstrengend vor den z.B. 4 Etagen hoch zu schleppen, solange ein Aufzug kaputt ist. Da wäre eine Art Rucksack etwas Erleichterung.

Oben am Lichtschalter ist die Hupe, und ein roter Taster zum abschalten ("abwürgen", kurz schließen).

Die Zündspule ist absolut neu, und war noch nie in Betrieb, das Kabel ist daran fest, nicht aufgedreht. Auf der Kerzenseite habe Ich so ein längliches "Blech" entfernt, und einen Kerzenstecker aufgedreht. Die Litzen am Ende sehen auch gut aus, und sind gut im Kreis verteilt.
Zwischen der Anschraubplatte der Zündspule und z.B. dem nicht direkt daneben liegenden Motorblock schwankt es zwischen 0,0Ohm und 0,2Ohm. Ohne dass der rote Doppel-Draht auf dem Stecker ist. Also Massenschluss nur über die Halteplatte.

Der Unterbrecher hat so ca. 0,45, genauer geht es nicht (5er-Schritte der Lehre).
Perfekt sind wohl 0,42-0,45.

Die Kerze ist auch neu, und hat noch nie gefunkt. Ist auf einer Webseite auch als passend für die "R7" genannt. Ist sogar ein Forum, und der Besitzer lebt noch und zahlt den Webspace. Ist ihm aber zu "aufwändig" (wittert überall Knast wenn er nicht jeden Kommentar kontrolliert, OK, meine Überspitzung aber das ist die Richtung), daher ist aktuell angeblich "der Wurm drin" (eigentlich bewusst)...
Schade...
Das Teil wird von Fahrdiensten eingesetzt die Betrunkene mit deren eigenen Auto nach Hause fahren.
Und die italienische Polizei soll sie in Hubschraubern dabei haben:
http://www.di-blasi.com/en/our-history/
Wiegt 32Kg und fährt 40Kmh (aktuell evtl. auch 45, haben aber alle 50ccm).

Schön wäre natürlich, könnte man die auf elektronische Zündung umrüsten.
Bei den Simson-Rollern geht das angeblich mit "VAPE"-Umrüstsätzen...
Tobias Claren
 
Beiträge: 28
Registriert: 22.04.2011
Fahrzeug(e): DiBlasi R7 / Peugeot Elystar 50 TDSI / Chrysler Grand Voyager IV 3.3 Limited LPG
Postleitzahl: 50374

Zurück zu Technisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum