Welches Töffli für nen längeren Trip?

Markenübergreifende allgemeine Fragen.

Beitragvon Töfflibueb » 10.01.2011 22:48

Hallo Zusammen :welcome:

Ich bin der Samuel und hab mich soeben neu hier im Forum angemeldet.
Als kleiner Bube hatte ich nen Puch Velux X30 mit Handschaltung. Dieses hat dann aber sein zeitliches gesegnet und seither habe ich mich kaum mehr mit dem Thema Töffli befasst.

Nun plane ich mit meiner Freundin zusammen einen Trip von vielleicht 2000-3000 km.
Welche Marken/Modelle könnt ihr mir für solche grossen Distanzen empfehlen? Was habt ihr selbst für Erfahrungen gemacht?

Als Eingrenzung: Es sollte handgeschalten sein, einen möglichst grossen Tank (>4l), minimalen Verbrauch (1-1.5l/100km) und genügend Kraft (>1Ps) haben.

Handwerklich bin ich gewappnet und würde die zwei Mofas bei Bedarf überholen und optimieren.

Vielen Dank für eure Tipps.

Grüsse aus der Schweiz

Samuel
Töfflibueb
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.01.2011
Postleitzahl: 7310
Land: Schweiz
 

Beitragvon sidecar » 11.01.2011 00:25

Töfflibueb hat geschrieben:Nun plane ich mit meiner Freundin zusammen einen Trip von vielleicht 2000-3000 km.
Töfflibueb hat geschrieben:Es sollte handgeschalten sein,


Die Distanz mit einem Handgeschalteten Mofa?
Mein Respekt und viel Glück aber ich glaube Du wirst damit der Erfinder des "Mofa-armes" Tennisarm ist out.

Aber ernsthaft würde ich solch eine Tour am Stück mit einem Mofa nicht machen,da fällt einem ja schon durch den Helm der "Kopf ab".
Und technisch gesehen ist das Schaltmofa durch die Zugschaltung und Kupplung nach meiner Ansicht in Bezug auf diese Strecke zu Störanfällig!
sidecar
 
Beiträge: 538
Registriert: 26.05.2010
Fahrzeug(e): Puch/Suzuki-Jawa 500 Bahngespann

Beitragvon Töfflibueb » 11.01.2011 10:30

sidecar hat geschrieben:Die Distanz mit einem Handgeschalteten Mofa?
Mein Respekt und viel Glück aber ich glaube Du wirst damit der Erfinder des "Mofa-armes" Tennisarm ist out.

:D Ech habe das manuelle Schalten bis jetzt immer als sehr praktisch und etwas spezielles empfunden. NOSTALGIE!!! :oops: Als Kletterer und Golfer sollte der Arm das schon verkraften...

Allerdings sind es genau solche Inputs
sidecar hat geschrieben:Aber ernsthaft würde ich solch eine Tour am Stück mit einem Mofa nicht machen,da fällt einem ja schon durch den Helm der "Kopf ab".
Und technisch gesehen ist das Schaltmofa durch die Zugschaltung und Kupplung nach meiner Ansicht in Bezug auf diese Strecke zu Störanfällig!

welche ich brauche. Weiss jemand im Vergleich, wie lange die Kupplung bei einem Automaten und bei einem hangeschalteten Mofa halten?
Kleinere Störungen wie ein Platten oder ein gerissener Gas/Kupplungszug wären nicht sehr schlimm und auch unterwegs gut reparierbar. Wenn dann die ganze Kupplung käme...naja.
Und um den Kopf mach ich mir auch eher wenig Gedanken. Die kreisen eher um meinen Allerwertesten und einen passenden bequemen Sattel.
Ich muss vielleicht ergänzend dazu schreiben, dass der Trip durchaus so lange sein kann, aber dass wir auch genug Zeit haben und deshalb in der Regel wohl nie mehr als 4-5h pro Tag fahren werden.

Grüsse vom Sämi
Töfflibueb
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.01.2011
Postleitzahl: 7310
Land: Schweiz

Beitragvon Töfflibueb » 15.01.2011 21:30

N abend zusammen

Ich bin wirklich über jeden Input erfreut. Zumindest alles was konstruktiv genutzt werden kann. Ob es fraglich oder einleuchtend ist, lassen wir beiseite.
Oder seid ihr alles Pantoffelhelden und habt noch nie an ein solches Abenteuer gedacht bzw. einen solchen Trip unternommen?

Grüsse Sämi
Töfflibueb
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.01.2011
Postleitzahl: 7310
Land: Schweiz

Beitragvon sidecar » 16.01.2011 23:44

Also wer Träume hat und diese verwirklichen möchte, oder tut,der hat meinen vollen Respekt!
Gab ja auch mal in den 19..er Jahren einen Archäologen der von Hamburg nach Kairo und,und ,und ---
über Frankreich nach Hamburg zurückgefahren ist.--MIT dem FAHRRAD---.
Hab mir gestern Nacht bis 4.24Uhr den Lanz-Leo angeschaut der mit seinem Lanz ca.750 Kilometer von Bayern bis Modena/Italy gefahren ist -- und zurück.
Töfflibueb hat geschrieben:Oder seid ihr alles Pantoffelhelden und habt noch nie an ein solches Abenteuer gedacht bzw. einen solchen Trip unternommen?

In Gedanken schon oft aber ............

Wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg bei allen Vorhaben und Abenteuern.
sidecar
 
Beiträge: 538
Registriert: 26.05.2010
Fahrzeug(e): Puch/Suzuki-Jawa 500 Bahngespann

Beitragvon Retrostyle » 19.01.2011 23:41

Erfahrungswerte habe ich nicht, daher kann ich nicht wirklich viel dazu beitragen, ohne das sog. "gefährliche Halbwissen", sonst hätte ich gesagt, das ich mal von einem Ehepaar gelesen habe, das einige Jahre mit zwei "kleineren" Yamahas unterwegs war und zwar einmal um die Welt. Aber das waren wohl eher 80er oder 125er und keine 50er. Obwohl, den 50ern von Yamaha würde ich durchaus zutrauen, "Langstreckentauglich" zu sein. Obwohl Hercules auch nicht unbedingt "schlechter" sind. ;)
Retrostyle
 
Beiträge: 87
Registriert: 02.07.2009
Fahrzeug(e): 1
Postleitzahl: 31855
 

Zurück zu Allgemeines

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 10 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum