Roller, Moped, Anhänger....

Markenübergreifende allgemeine Fragen.

Beitragvon Hille » 20.11.2018 13:54

Hallo in die Runde,

ich bin neu, nicht nur hier im Forum sondern auch "im Thema". Das heißt: Ich habe überhaupt keine Ahnung!

Ich brauche einen fahrbaren Untersatz, der mich zum Einkaufen ins Städtchen oder über den Berg ins Nachbardorf bringt. Nun habe ich einen Hund, der langsam alt wird, so dass ich mir vorgestellt habe, ihn bei Bedarf im Anhänger mitnehmen zu können. Eigentlich dachte ich daran, mir einen Roller zu kaufen, jedoch riet mir mein Schrauber, der mir mein Auto repariert hat als ich noch eins hatte, davon ab, weil er meinte, mit einem Anhänger würden Roller aufgrund der kleinen Räder eher ins Trudeln kommen.

Hier meine erste Frage: Könnt ihr das bestätigen?

Sein Rat war, mir eine alte Zündapp zu besorgen, unter anderem auch deshalb, weil er die Ersatzteile da habe, also die Reparaturen günstiger würden.

Ich kann mich mit dem Gedanken nicht so richtig anfreunden, allerdings nur so "vom Gefühl her". Außerdem habe ich den Eindruck nach kurzer Recherche, dass die um einiges teurer sind als Roller.

Ich habe leider nicht viel Geld zur Verfügung, so dass sowohl der Anschaffungspreis als auch die laufenden Kosten nicht zu hoch sein dürfen.

Tja, das sind alles nicht sehr konkrete Fragen, ich tappe auch ziemlich im Dunkeln bezüglich dessen, was ich will, was auch damit zu tun hat, dass ich die Unterschieder der verschiedenen Fahrzeuge einfach nicht kenne.

Vielleicht hat ja jemand was dazu zu sagen.......

Danke fürs Mitdenken und viele Grüße von Hille
Hille
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.11.2018
Postleitzahl: 37574
 

Beitragvon ts1 » 20.11.2018 14:26

Ich kenne eine Frau, die mit 2 Collies im Anhänger und Camping-Ausrüstung in ganz Europa unterwegs ist.
Natürlich schiebt der Anhänger schon gewaltig am Heck, man muß aufpassen.
Trudeln aber nicht, denn so ein Strömungsabriß gehört zum Thema Fliegerei.

Und: Der Anhänger hängt hinter dem Auspuff. Dein Hund mag zwar alt sein, aber seine Nase ist wahrscheinlich immer noch besser als Deine. Und ob sich die Hundedamen noch für ihn interessieren, wenn er nach Zweitaktöl riecht?
Viertakt-Einspritzer ist da schon besser, Elektro optimal (hat aber andere Nachteile).

Prinzipiell muß eine Anhängerkupplung usw. vom TÜV abgenommen werden. Was hat Dein Roller für eine zulässige Anhängelast (ungebremst)?
Also mit Anhänger ein ziemlicher Aufwand.

Ich kenne Andere, die einen kleinen Hund in einer Gepäckbox (statt Topcase) rumfahren. Das ist juristisch einfacher. Aber natürlich nichts für Bernhardiner, denn schwere Zuladung so weit hinten-oben verändert das Fahrverhalten auch enorm.

Wieder andere Möglichkeit für sehr kleine Hunde ist ein ebener Fußraum (zwischen den Beinen). Das ist fast die optimale Position für zus. Gewicht. Nicht jeder Roller hat einen großen ebenen Fußtritt, aber z.B. Kymco Grand Dink etc.

Roller müssen keine kleinen Räder haben. Es gibt auch welche mit 16 oder 17 Zoll Rädern. Aber große Räder brauchen Platz.
MfG
Thomas
ts1
 
Beiträge: 242
Registriert: 06.09.2017
Plz/Ort: Ludwigshafen
Fahrzeug(e): MH RYZ SM 50

Beitragvon Hille » 20.11.2018 19:02

Danke für die Antwort, Thomas! Das mit den Abgasen ist natürlich ein Argument. Ich würde allerdings schon aus Sicherheitsgründen den Hund (ein Australien Shepherd, also mittelgroß) in einer Box mitnehmen. Für Fahrräder gibt es ja extra Hundeanhänger, für Roller habe ich sowas noch nihct gefunden, da müsste ich kreativ werden.

Nun habe ich eine weitere Frage. Mein Schrauber hat mir von dem Angebot in unten stehendem Link abgeraten, weil der Roller schon fast 21.000,00€ runter hat. Ein Bekannter (Rollerfahrer) widerum meinte, das sei kein Problem und er fände das Angebot gut.

Könnt ihr mir hier Rückmeldung geben?

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 1366aa1ba4

Viele Grüße von Hille

-- 20.11.2018 19:20 --

Natürlich 21.000 KM und nicht Euro :roll:
Hille
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.11.2018
Postleitzahl: 37574

Beitragvon ts1 » 20.11.2018 20:16

Kymco ist eine solide Marke. Der Super9 ist allerdings ein Zweitakter.
21000km müssen kein Problem sein. Aber man kann in der Zeit durch weglassen der Wartung auch Schrott produzieren.
Zumindest kann man beim Zweitakter leichter Kolben oder Zylinder tauschen, da ist der Motor quasi ein Verschleißteil. Insgesamt können die bei sehr guter Pflege 100000km halten. Erreichen natürlich nur ausgesprochene Vielfahrer mit dem 3. (oder folgenden) Motor, bei Normalfahrern ist der Roller-Tod durch Unfall oder Rost meist schneller.
Warum da ein 25km/h Schild dran ist und die Betriebserlaubnis auf 45km/h lautet, müsste man nachfragen.
MfG
Thomas
ts1
 
Beiträge: 242
Registriert: 06.09.2017
Plz/Ort: Ludwigshafen
Fahrzeug(e): MH RYZ SM 50

Beitragvon Hille » 20.11.2018 20:24

Was bedeutet das mit dem Zweitakter? Wäre ein Viertakter besser?

Ich habe schon angerufen, der Besitzer sagte, er musste das Schild montieren, damit es vom TÜV abgenommen wird. Ich verstehe es aber auch nicht, denn meines Wissens darf man ja auch 45kmh mit dem Hänger fahren.
Hille
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.11.2018
Postleitzahl: 37574

Beitragvon daves » 20.11.2018 21:24

Mit einem 25 kmh Roller,bist du als Mofa unterwegs und wirst als Fahrrad mit Hilfsmotor eingestuft.da reicht eine TÜV zugelasse Anhänger Kupplung und der Anhänger braucht keine Zulassung oder ähnliches.
Bei einem 45 kmh Roller sieht das schon ganz anders aus.
Da muß der Anhänger auch eine TÜV abgenommene Zulassung haben, diversen Lampen Beleuchtung und rote Dreiecke,usw.
Ich finde leider mein gespeicherten Link nichtmehr.
Ich hatte auch die Absicht mir für einen 45 kmh Roller mit Anhänger mich auszustatten,aber das ist alles nicht ganz so einfach, wenn man legal unterwegs sein will

Ist vielleicht eine teure Anschaffung,aber die alten DDR Moped Anhänger sind für rund 100-200€ manchmal noch zu bekommen, die haben in der Regel diese gesetzliche Voraussetzungen mit TÜV Zulassung.

Gruß

-- 20.11.2018 21:27 --

Hille hat geschrieben:Was bedeutet das mit dem Zweitakter? Wäre ein Viertakter besser?

Ich habe schon angerufen, der Besitzer sagte, er musste das Schild montieren, damit es vom TÜV abgenommen wird. Ich verstehe es aber auch nicht, denn meines Wissens darf man ja auch 45kmh mit dem Hänger fahren.

Für deinen hund auf jedenfall
Jürgen
Benutzeravatar
daves
 
Beiträge: 1738
Registriert: 12.06.2015
Plz/Ort: 67059 ludwigshafen
Fahrzeug(e): Kymco like 50 2Takt Tomos Flexer 45 Kymco Yup
Postleitzahl: 67059

Beitragvon Hille » 20.11.2018 22:16

daves hat geschrieben:Mit einem 25 kmh Roller,bist du als Mofa unterwegs und wirst als Fahrrad mit Hilfsmotor eingestuft.da reicht eine TÜV zugelasse Anhänger Kupplung und der Anhänger braucht keine Zulassung oder ähnliches.
Bei einem 45 kmh Roller sieht das schon ganz anders aus.
Da muß der Anhänger auch eine TÜV abgenommene Zulassung haben, diversen Lampen Beleuchtung und rote Dreiecke,usw.


Super Info, danke!
Hille
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.11.2018
Postleitzahl: 37574

Beitragvon Gikauf » 20.11.2018 22:35

Die Alternative wäre ein E-Bike, da mußt du halt Treten, kannst aber beim richtigen Model auch einen ganz normalen Fahradanhänger nehmen.
Benutzeravatar
Gikauf
 
Beiträge: 313
Registriert: 07.01.2016
Plz/Ort: 63796 Kahl a Main
Fahrzeug(e): Kymco ZX Super Fever, Vespa PK
Postleitzahl: 63796

Beitragvon kymco2018 » 19.12.2018 18:15

Also ganz ehrlich - ich fahre seit 20 Jahren Roller, bin noch nie einen mit Anhänger gefahren. Früher bin ich jede Woche Fahrrad mit Anhänger gefahren und wenn ich mir jetzt mal die ein oder andere brenzlige Situation (die ich damals durchaus hatte, im Anhänger waren Eier) vorstelle und mir dann vorstelle, das ganze wäre auch noch motorisiert gewesen ... sagen wir mal so, ich selbst würde so nicht fahren wollen und finde es durchaus mutig, wenn jemand einen Roller mit Anhänger fährt. Hier fährt manchmal ein älterer Herr mit Anhänger rum, der hat aber wenigstens "nur" einen "Mofa-Roller", der nur 25 km/h fährt. Aber bei 45 km/h stell ich mir das schon kritisch vor.
Ist aber wie gesagt nur meine persönliche Meinung.

Mein 2-Takter von Piaggio war quasi unkaputtbar, zumindest fast, aber er war fast 20 Jahre alt. Den Kilometerstand kann ich nur grob schätzen da ich zwischendurch mal längere Zeit ohne funktionierende Tachowelle gefahren bin :roll: Aber er war deutlich über 40000 km.
Für die Umwelt ist ein 4-Takter natürlich wesentlich besser.
Wenn du in eine Suchmaschine eingibst "Unterschied 2-Takter 4-Takter" wirst du da so einiges an Argumenten finden. Im Endeffekt muss das jeder selbst entscheiden. Fakt ist, dass keine 2-Takter mehr hergestellt werden, also würdest du nur noch Restbestände an neu produzierten 2-Taktern finden. Aber wenn ich das richtig verstehe, suchst du aus finanziellen Gründen sowieso was gebrauchtes.
Ich hatte hier auch mal einen Beitrag zu dem Thema erstellt, vielleicht hilft dir das ein bisschen weiter:
viewtopic.php?t=16076
kymco2018
 
Beiträge: 20
Registriert: 26.08.2018
Fahrzeug(e): Kymco New Like 50
Postleitzahl: 76

Beitragvon daves » 19.12.2018 19:36

Mit deinem Text hast du weitestgehend Recht.
Allerdings wird der Zweitakter aussterben,aber Tomos bietet immernoch neue Euro 4 als Zweitacker an.
Jürgen
Benutzeravatar
daves
 
Beiträge: 1738
Registriert: 12.06.2015
Plz/Ort: 67059 ludwigshafen
Fahrzeug(e): Kymco like 50 2Takt Tomos Flexer 45 Kymco Yup
Postleitzahl: 67059
 

Zurück zu Allgemeines

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 17 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum