Schaltzüge einhängen

Beitragvon salie » 23.03.2019 16:57

Hallo,
bin stolze Fahrerin einer MS 50, aber nur bedingt schraub-erfahren. Nach der Reparatur des Schaltgriffes gelingt es mir nicht, die Züge einzuhängen.Und bei ausgehängten Zügen habe ich keinen Leerlauf. Macht es Sinn, die Züge erst am Griff einzuhängen ?
Freue mich über sachdienliche Hinweise,
Salie
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824
 

Beitragvon LaurieLee » 23.03.2019 17:31

Habe zwar jetzt absolut keinen Plan weder von den Griffen (Magura?) noch von der ganzen Schaltung aber grundsätzlich werden die Züge zuerst am Griff befestigt und dann am Motorhebel. Bei fertig montierten Armaturen am Lenker kann man die Bowdenzüge oftmals gar nicht mehr einhängen.
Laurie.

aber für mich bin ich nicht nur hübsch - nein, ich bin mehr für mich - ich liebe mich
Benutzeravatar
LaurieLee
 
Beiträge: 434
Registriert: 16.01.2018
Plz/Ort: Otjiwarongo/Namibia
Fahrzeug(e): Hier erstmal keine, während meines Lebenslaufs aber so ungefähr 30.

Beitragvon salie » 28.03.2019 19:26

Dank Dir für die Hilfe. Ich denke, es muss irgend eine Zange geben, um die Seele fassen zu können und aus der Hülle zu ziehen und dann zu arretieren. So kann ich den Nippel unmöglich einhängen.
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824

Beitragvon citybiker » 28.03.2019 21:03

Mit geschlitzten Stellschrauben kannst du erst den Nippel am Griff einhängen und dann die Hülle an der Stellschraube.
Gruß Hans-Joachim
Benutzeravatar
citybiker
 
Beiträge: 1156
Bilder: 5
Registriert: 09.07.2013
Fahrzeug(e): Diverse
Postleitzahl: 66955

Beitragvon salie » 29.03.2019 00:09

Hallo Hans-Joachim,
bei meinem Moped sind die Stellschrauben nicht geschlitzt, nur der Drehgriff hat Schlitze.( Magura,40 Jahre alt).Die Nippel der Seele passen nicht durch die Stellschrauben, somit wäre ein Tausch der Stellschrauben nicht ganz einfach. Nachdem ich einige Stunden fluchend gefummelt habe, glaube ich, besser wäre es, "unten" einzuhängen, ich kann nur nicht richtig festhalten. Auch mit einer gekrümmten Spitzzange gelingt es mir nicht.
Ganz vielen Dank für deine Hilfe,
Salie
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824

Beitragvon LaurieLee » 29.03.2019 00:47

Wie gesagt ich kenne die Schaltung nicht aber nehme an dass der Motorhebel gegen eine Rückholfeder geht. Macht man die da zuerst fest muss man oben am Griff dann gegen den Federzug arbeiten was natürlich entsprechend schwieriger ist. Die Züge im unbelasteten Zustand zuerst am Griff zu befestigen kann dagegen doch nicht so schwer sein.
Laurie.

aber für mich bin ich nicht nur hübsch - nein, ich bin mehr für mich - ich liebe mich
Benutzeravatar
LaurieLee
 
Beiträge: 434
Registriert: 16.01.2018
Plz/Ort: Otjiwarongo/Namibia
Fahrzeug(e): Hier erstmal keine, während meines Lebenslaufs aber so ungefähr 30.

Beitragvon Caramba » 29.03.2019 12:37

Meine letzte Schrauberaktion an einer MS 50 war vor knapp 40 Jahren. Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, gibt es da keine Feder am motorseitigen Schalthebel, sondern zwei Schaltzüge (einen zum Hoch-, einen zum Runterschalten). Korrekt?
Ich komme demnächst wieder in meine Scheune, dann schaue ich mir das mal genauer an. Dort steht oben erwähnte MS nämlich immer noch. :mrgreen:

Gruß, Udo
Benutzeravatar
Caramba
 
Beiträge: 132
Registriert: 11.05.2014

Beitragvon salie » 30.03.2019 21:44

Hallo Udo,
du hast die Situation erkannt. Inzwischen habe ich die Züge einhängen können, kann jetzt aber nicht schalten. Den Leerlauf habe ich, die beiden Gänge kann ich nicht einlegen. Kann mir nur noch vorstellen, die Züge vertauscht zu haben, wobei ich mich an den Original-Ersatzteilkatalog von 1975 gehalten habe.
Versuche es morgen.
Vielen lieben Dank,
Salie
lie
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824

Beitragvon LaurieLee » 30.03.2019 22:35

Stimmt, war ja immer von zwei Zügen die Rede. Hätt ich mir mal wieder denken können...
Laurie.

aber für mich bin ich nicht nur hübsch - nein, ich bin mehr für mich - ich liebe mich
Benutzeravatar
LaurieLee
 
Beiträge: 434
Registriert: 16.01.2018
Plz/Ort: Otjiwarongo/Namibia
Fahrzeug(e): Hier erstmal keine, während meines Lebenslaufs aber so ungefähr 30.

Beitragvon Caramba » 31.03.2019 01:27

Was bedeutet "kann jetzt aber nicht schalten"? Ist die Schaltung beweglich, aber die Gänge rasten nicht ein oder lässt sich der Griff nicht drehen?
Letzteres kann von zu stramm eingestellten Schaltzügen kommen.
Benutzeravatar
Caramba
 
Beiträge: 132
Registriert: 11.05.2014

Beitragvon salie » 31.03.2019 12:14

Der Schaltgriff ist beweglich, ich komme in die Stellung für den zweiten Gang(mit mehr Kraftaufwand als gut), in den ersten kann ich nicht schalten. Ich kann in die Richtung drehen, aber nicht bis zum Einrasten.Wobei ich nicht weiß, welchen Gang ich wirklich drin habe, da ich die Züge ja vertauscht haben könnte. Und im Leerlauf "schnurrt" es hörbar. Das Hinterrad ich frei und läuft im Leerlauf nicht.
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824

Beitragvon LaurieLee » 31.03.2019 16:27

Da würde ich dann aber doch erstmal sehen dass sichergestellt ist dass die Züge nicht vertauscht sind. Sonst bringt das ganze Einstellen nichts. Das mit den zwei Dingern ist eh schon kompliziert genug. Kenne das von der 3 - Gang - Quickly.
Laurie.

aber für mich bin ich nicht nur hübsch - nein, ich bin mehr für mich - ich liebe mich
Benutzeravatar
LaurieLee
 
Beiträge: 434
Registriert: 16.01.2018
Plz/Ort: Otjiwarongo/Namibia
Fahrzeug(e): Hier erstmal keine, während meines Lebenslaufs aber so ungefähr 30.

Beitragvon salie » 31.03.2019 18:37

Nein,die Züge sind nicht vertauscht.Habe es ausprobiert,dann ist Schalten unmöglich.Habe jetzt wieder zurückgebaut, habe Leerlauf, wo er laut Skala sein soll, Stellung erster Gang ist auch Leerlauf, Stellung zweiter Gang dreht das Hinterrad. Und ich drehe auch am Rad.
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824

Beitragvon Caramba » 31.03.2019 22:31

Die Einstellung der Schaltzüge scheint noch nicht zu stimmen, dreh doch mal an den Stellschrauben herum. Aber mit System: wenn die Stellschraube des einen Zuges reingedreht wird, muss die des anderen Zuges im selben Maße herausgedreht werden, damit die Grundeinstellung gleichbleibt.

Ach so, die Grundeinstellung muss so sein, dass die Innenzüge (Seilzüge) weder zu stramm noch zu locker gespannt sind. Wenn du an den Außenzügen (Ummantelungen) ziehst, müssen die sich ca. 1 bis 2 mm von ihren Sitzen in den Stellschrauben abheben lassen.

Ist ein ziemliches Gefummel an dem Moped, das habe ich noch in Erinnerung, aber mit etwas Geduld und Nachdenken klappt es. Vielleicht kannst du diesem Video noch etwas zu dem Thema entnehmen (bei ca. 3:06 fängt er mit den Schaltzügen an):

https://www.youtube.com/watch?v=eETpgmYdPQg
Benutzeravatar
Caramba
 
Beiträge: 132
Registriert: 11.05.2014

Beitragvon salie » 31.03.2019 22:48

Mensch, Udo,
du bist ein echter Lichtblick...Ganz vielen Dank, ich werde es versuchen. Ich bin wirklich nur bedingt schraub-erfahren, habe aber den Wunsch, mich mit Hilfe durch zu fummeln.Nur fahren kann jede. Noch mal Dank für deine Hilfe, ich bleibe dran.
Gruß
Salie
salie
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.2019
Plz/Ort: 33824 Werther/Westfalen
Fahrzeug(e): Puch MS 50 V
Postleitzahl: 33824
 

Zurück zu Puch

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste