Höchstgeschwindigkeit Elektroroller?

Alles was mit Rechten & Gesetzen zu tun hat, kann hier diskutiert werden.

Beitragvon MarcelBode » 03.03.2010 20:40

Kennt sich jemand mit den Führerscheinklassen und den Höchstgeschwindigkeiten bei Elektrorollern aus? Ich habe am Wochenende zwei ausprobiert und bin jetzt stark am überlegen. Was muss ich beachten? Ich will mich nicht auf den Händler verlassen.
MarcelBode
 
Beiträge: 5
Registriert: 03.03.2010
Fahrzeug(e): GolfV
Postleitzahl: 50997
 

Beitragvon Jonas.RS2 » 18.10.2010 23:27

die einzigsten vorteile des eletrorollers sind sparsamkeit und geräuch
aber rest is absolut nicht mithaltungsfähig mit den richtigen otto motoren;)
Jonas.RS2
 
Beiträge: 6
Registriert: 18.10.2010
Fahrzeug(e): Rieju RS2 50
Postleitzahl: 69242

Beitragvon Raven » 27.09.2011 13:48

Ganz wichtig ist die Leistung in kw. Unter 2kw würd ich mir keinen kaufen, besser noch 2kw, oder mehr...
2 Stroke for the win!
Bin auf der Suche nach einem neuen gebrauchtem Moped
http://www.50er-forum.de/viewtopic.php?f=35&t=5235
Raven
 
Beiträge: 160
Registriert: 22.09.2011
Fahrzeug(e): Rieju RS 2, Generic Trigger X

Beitragvon Ney » 27.01.2019 15:39

Das ganze ist ja schon was älter hier, dennoch vll muss ich sagen, dass mich elektroscooter schon ein wenig interessieren. Es hat sich ja schon einiges getan.

Mir gefällt zb die Super SOCO TC einfach gut.
Der Anzug ist fast immer schneller als vergleichbare Benziner und auch die max Geschwindigkeit kommt an die gängigen Maschinen ran.

Lediglich die Reichweite ist halt das Problem. zwischen 50km und 60km mit einer Batterie (In die Soco passen 2 stück) und dann erstmal 5-7 Stunden aufladen....

Gut gefallen mir auch die Unu und NIU Modelle.
"Spiritus, minitus, invustrus appares.
Tiny spirit of fire and light,
Find the ones I seek tonight.”
Benutzeravatar
Ney
 
Beiträge: 127
Registriert: 03.05.2015
Fahrzeug(e): Peugeot Kisbee RS 4T
Postleitzahl: 42655

Beitragvon daves » 27.01.2019 18:47

Also ich kann nicht einen einzigen Vorteil eines Elektro Roller erkennen.
Nichtmal den Vorteil,der Umwelt zuliebe,so wie von den Herstellern angepriesen
Um eine Batterie herzustellen und irgendwann fachgerecht zu entsorgen,hat nahezu,oder sogar gleich,die Umwelt belastet,das was ein 2 Takt in 100000 km in die Luft bläst.
Jürgen
Benutzeravatar
daves
 
Beiträge: 1754
Registriert: 12.06.2015
Plz/Ort: 67059 ludwigshafen
Fahrzeug(e): Kymco like 50 2Takt Tomos Flexer 45 Kymco Yup
Postleitzahl: 67059

Beitragvon Gikauf » 28.01.2019 03:03

Gutes Argument, ich hab noch eins. Zur Erzeugung des Ladestromes wird meistens normaler Netzstrom verwendet, was oftmals Braunkohle Verbrennung bedeutet.
Benutzeravatar
Gikauf
 
Beiträge: 320
Registriert: 07.01.2016
Plz/Ort: 63796 Kahl a Main
Fahrzeug(e): Kymco ZX Super Fever, Vespa PK
Postleitzahl: 63796

Beitragvon Nichtraucher » 28.01.2019 10:22

Im Nahbereich dürfte so ein Ding nicht verkehrt sein. Beschleunigt gut, macht keinen Krach und ist spontan fahrbereit, man muss nicht kicken oder Anlassen, einfach Schlüssel rein und ab dafür.
Aufladen dürfte, wenn man eine eigene Garage oder andere geschützte Unterkunft für das Dingen hat, nicht so das Problem sein.

Von der Umweltverträglichkeit her, ich habe gestern einen Bericht über den Abbau der Rohstoffe für Batterien gelesen, schonen wir die Luft auf dem Rücken anderer.

Willy
Benutzeravatar
Nichtraucher
 
Beiträge: 133
Registriert: 19.10.2013
Fahrzeug(e): Kreidler RS, Saxonette, Piaggio Si montecarlo Moped, MZ TS125, R60/6, CB 750 Four
Postleitzahl: 59427

Beitragvon Ney » 28.01.2019 22:27

daves hat geschrieben:Also ich kann nicht einen einzigen Vorteil eines Elektro Roller erkennen.
Nichtmal den Vorteil,der Umwelt zuliebe,so wie von den Herstellern angepriesen
Um eine Batterie herzustellen und irgendwann fachgerecht zu entsorgen,hat nahezu,oder sogar gleich,die Umwelt belastet,das was ein 2 Takt in 100000 km in die Luft bläst.


Ja - es ist nicht ganz so Umweltfreundlich, wie uns die Hersteller glauben machen wollen, aber ganz so extrem wie du es hier darstellst ist es nicht.
Quelle https://www.focus.de/auto/elektroauto/e ... 46501.html
Damit sich ein Elektro-Auto von der Größe eines Tesla Model S ökologisch rechnet, muss man acht Jahre damit fahren. Das sagt zumindest eine Studie des schwedischen Umweltministeriums, welche die Produktion der Lithium-Ionen-Akkus von Elektro-Autos genauer unter die Lupe genommen hat und über die nun die Zeitungsgruppe SHZ berichtet. So entstünden bei der Herstellung pro Kilowattstunde Speicherkapazität rund 150 bis 200 Kilo Kohlendioxid-Äquivalente. Umgerechnet auf die Batterien eines Tesla Model S wären das rund 17,5 Tonnen CO2. -
Bei einem kleineren E-Fahrzeug wie dem Nissan Leaf wären es noch etwa drei Jahre.


Bei einem noch kleineren E-Fahrzeug wie einem Roller, dürfte das ganze 1-2~ Jahre sein dann - und denjenigen, der 100.000km mit einem Roller schafft in der Zeit, will ich sehen :D
"Spiritus, minitus, invustrus appares.
Tiny spirit of fire and light,
Find the ones I seek tonight.”
Benutzeravatar
Ney
 
Beiträge: 127
Registriert: 03.05.2015
Fahrzeug(e): Peugeot Kisbee RS 4T
Postleitzahl: 42655

Beitragvon ts1 » 28.01.2019 23:29

8 Jahre mal wieviel Kilometer pro Jahr?
Oder einfach nur 8 Jahre lang rumstehen???

Und was ist mit dem Aufladen des Akkus aus Kohlestrom/Atomstrom/...?
Es ist ein ziemlich komplexes Thema.

Meine Firma hat es sich (zu) einfach gemacht, nachdem ein Tesla in der Tiefgarage gebrannt hat: Elektro ist verboten!

Metallbrände sind übrigens gar nicht so einfach zu löschen, wie jeder weiß, der es mal probiert hat (ich letztes Jahr). Die speziellen Feuerlöscher sind selten und wer mit Wasser drangeht, erlebt sein grelles Wunder.
MfG
Thomas
ts1
 
Beiträge: 274
Registriert: 06.09.2017
Plz/Ort: Ludwigshafen
Fahrzeug(e): MH RYZ SM 50

Beitragvon schmuddel » 29.01.2019 18:45

tach ock
https://www.youtube.com/watch?v=b0kN81HW8t8 das ist so ein Bericht .
Jo saubere Umwelt in Europa .Dafür mussen andere Lände sterben .Das selbe mit den Diesel hier werden die Verbannt und im Osten laufen die weiter und machen weiter Dreck wo bei das ja auch nicht ganz Real ist .Die Messtationen dürfen bis zu 25m Von der Straße weg sein und die Höhe egal . In andereen Länder wird das auch Ausgeschöpft, bloß in Deutschland wird 1-3 m neben der Straße gemessen und in ca 3m Höhe ,und dann wundert man sich das die hohen Werke auftauchen . Alles so gewollt !!
gruß schmuddel
wer meint er hat alles unter kontrolle der fährt nicht schnell genug
Benutzeravatar
schmuddel
 
Beiträge: 55
Registriert: 18.07.2014
Plz/Ort: raum iz
Fahrzeug(e): susi ts50xk (xr) ktm500i yami v-max
Postleitzahl: 25361
 

Zurück zu Rechte & Gesetze

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste