Kaufempfehlung - 50er Mokicklook

Für alle anderen Hersteller wie z.B. Aprilia, Generic, Gilera, TGB, KTM, Rex, Solo, usw.

Beitragvon autofahrer » 10.06.2020 13:39

Moin,

ich bin auf der Suche nach einem Moped für den Schulweg. Ein Auto möchte ich mir aus finaziellen Gründen nicht anschaffen.

Hab mich im Internet ein bisschen umgesehen und bin schnell auf die China - Retro Marken wie Romet, Skyteam Zipp gekommen. Die Erfahrungsberichte sind ehr durchwachsen. Ich weiß nicht ob dies daran liegt, dass es soviele Problem mit ihnen gibt oder sich hauptsächlich Personen mit Problemen melden. Bin auf die Ogar 202 gestoßen sieht mMn schick aus. Die neuen FI Versionen scheint kaum Anzug zu haben. Beim weiten suchen bin ich auf die WS Fi gestoße auch von Romet. Ist bisschen teuer als die Ogar. Ich könnte die WS für 1300€ bekommen. Ist schon recht teuer dafür das man von so vielen Problemen ließt. Wohne ländlich und mir steht auch mehr oder weniger Werkzeug zu verfügen. Komme aber ehr aus dem Elektronik Breich sprich ich habe nicht sonderlich viel Erfahrung mit dem Schrauben. Hat jemand vielleicht sogar eine FI konnte im Internet noch nichts dazu finden.

Preis: max. 1350€ das ich ein funktionierendes Gefährt habe. Man könnte sagen nur noch Versicherung und Abfahrt.

Habe mit Schaltmoped noch keine Erfahrungen machen können. Nur mal ein bisschen Roller gefahren. Hatte jedoch nie selber einen besessen. Also nicht das ich mit dem Kauf direkt einen Fehler mache.

Habt ihr Empfehlungen für ein Gefährt? Muss nicht neu sein. Eine Gewisse Zuverlässigkeit sollte gegeben sein (falls ihr meinen Monolog oben nicht gelesen habt.) Fahre damit jedoch nicht! jeden Tag zur Schule aber so 1-2 mal pro Woche wenn ich keine Mitfahrgelegenheit habe. Entfernung ist ca 17 km.
Oder ist so etwas für 1300€ utopisch. Es sollte kein "Roller" bzw. Scooter sein ich halte von dem Design nicht viel. Fahren viele jugendliche und Menschen ohne Füherschein (nehmst mir nicht über es ist ja nicht so aber so wird man abgestempelt. und die Polizei freut sich wenn sie einen kontrollieren kann)

soweit erstmal.
autofahrer
 
Beiträge: 1
Registriert: 10.06.2020
 

Beitragvon Reinhard-69 » 10.06.2020 17:21

Ganz ehrlich? Schaue zu Erst nach einem Händler mit Werkstatt in deiner näheren Umgebung und frage nach was da so im Portfolio hat.

Dann was gebrauchtes zulegen das auch repariert werden kann.
Gebrauchte Markenmopeds zu finden ist in der Preisklasse nicht so einfach. Weil gerne schon ziemlich verbastelt.

Nicht falsch verstehen: die Chinesen bauen immer bessere Ware. Aber auch Qualität kostet bei denen Ihren Preis.
Und Spaß machen sollte das Teil doch dann auch längerfristig auch und mit wenigstens einem Funken Zuverlässigkeit glänzen.
Reinhard-69
 
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2020
Fahrzeug(e): TGB Bullet RS50 Fehlkauf :-)

Beitragvon kotte » 10.06.2020 17:28

Schau dich lieber mal auf dem Gebrauchtmarkt nach einer Beta oder ähnlichem um. Hauptsache AM 6 Motor. Dafür bekommst du in jedem shop Teile und die Motoren sind gut und haltbar. Ausserdem ist die technik einfach und man kann vieles selbst reparieren. Auch Aprilia RS 50 oder Derbi GPR, falls du mehr auf Sport stehst. Für das Geld kannst du da jedenfalls was gutes finden.
Gruß Kotte

---- Wer später bremst, ist länger schnell ----
Benutzeravatar
kotte
 
Beiträge: 615
Bilder: 9
Registriert: 09.05.2019
Fahrzeug(e): div 50er
Postleitzahl: 53332

Beitragvon The_Schmiddi » 11.06.2020 02:26

Wenn ich mich hier einklinken dürfte..

Meines Erachtens lässt sich mit 1300€ auf jeden Fall schon was anfangen. Tatsächlich liest man sehr gemischte Rezensionen zu den Geräten aus Fern-Ost, jedoch Frage ich mich oftmals auch, ob da nicht doch auch ein wenig kulturelle Prägung dahintersteckt. Wie dem auch sei, das dürfte hier nicht der richtige Ort für genau diese Diskussion sein. Wer mit faktischem Wissen trumpfen kann, soll sich natürlich nicht zurückhalten.

Also zurück zum Thema. Ich war mit ca 16 in einer ähnlichen Situation wie du und fand einfach Gefallenen am Zweirad, ... mit Vorliebe zum Schalten und dem Motorrad-Look. Ich persönlich habe mich im Honda Segment sehr wohlgefühlt und dabei die Konsorten MBX, MTX und später NSR favorisiert. Technisch absolut unkompliziert aber schon aus den Kinderschuhen raus was zB Unterbrecherzündung und derlei Späße angeht. Da diese Maschinen jedoch auch schon länger nicht mehr gebaut werden noch eine Frage, die du nicht vorweg beantwortet hattest:

Bist du denn gewillt auch mechanisch Hand anzulegen?

Das ist meines Erachtens wichtig, wenn du nicht doch bald den Spaß an den Youngtimern verlieren willst. Eine NSR aus den 90ern zB bekommt man auch heute noch zu verkraftbaren Preisen. Sie sieht wie ich finde zeitlos aus, benötigt aber oftmals doch den ein oder anderen Eingriff um die Sünden der Vorbesitzer zu überarbeiten. Wenn man es nicht eilig hat und auch größere Strecken zur Anschaffung nicht scheut (ein williger Verwandter mit Anhänger ist ein Segen ;) ), findet man aber für 1000€ sehr wahrscheinlich auch gepflegte ready to run Bikes aus der Reihe.
Liebe Grüße
Daniel


Satzzeichen setzen rettet Leben! :
"Komm, wir essen, Opa!"
... "Komm wir essen Opa!"
Benutzeravatar
The_Schmiddi
 
Beiträge: 299
Registriert: 27.03.2012
Plz/Ort: Frankfurt am Main
Fahrzeug(e): Honda MBX 50; Honda NSR 50; Honda CBR 600F (PC35); KTM 1290 Super Adventure S
Postleitzahl: 60320

Beitragvon ingolino » 11.06.2020 12:48

Oder einen mit "Liebe" aufgebauten Oldie wie diese Rixe hier mit solidem Sachsmotörchen :
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/mokick-rixe-rs-50-k/1424817018-305-1613

Da dürfte man auch noch lange Freude dran haben und Ersatzteile dürften auch kein Problem sein
sofern man sie überhaupt braucht :wink:
Benutzeravatar
ingolino
 
Beiträge: 790
Registriert: 28.04.2017
Fahrzeug(e): Aprilia SR 50 Replika , Simson S51, Yamaha RD 80 LC2
Postleitzahl: 52538

Beitragvon horrormaja » 15.07.2020 22:19

Hallo,
mein Fazit zu der Romet Ogar 202: wenn du dir selbst nicht helfen kannst, laß die Finger von der Ogar202.
Die Werkstattkosten würden den Anschaffungspreis in nichts nachstehen. Ich hab meine Ogar 2017 neu für 840,- gekauft, in dem Wissen, dass ich noch einiges an Material und Zeit investieren muß, damit sie auch anständig läuft. Folgendes hab ich bis heute gemacht: Bei Neufahrzeug Chinazündkerze und Chinaöl gewechselt. Stoßdämpfer hinten in den Müll und gegen Gasdruckdämpfer (60,-) getauscht. Zweimal Kabelbruch in der Elektrik. Vergaser optimiert, damit auch was vorwärts geht. Blinkerrelais defekt, erneuert (12,-). Motorkühlung ist nicht ausreichend, daher Ölkühler (60,-) angebaut. Gaszug gerissen, neuen (12.-) eingebaut. Ruckdämpfergummis in der Hinterradnabe verschlissen, erneuert (9,-). Kettenspanner Schrott, selbst stabile Spanner gebaut. Glühbirnen vorn und hinten durchgebrannt, durch Qualitätsleuchtmittel ersetzt. Batterie defekt, erneuert (20,-). Motorentlüftung war dicht, neuen Schlauch angebracht. Auslaßventil durchgebrannt, neuen Zylinderkopf für 70 ccm Zylinder (28,-) für mehr Leistung eingebaut. Außerdem neigt das Mokick zu Rostansatz an Rahmen und Schutzblechen.
Zum Glück gibt es die Ersatzteile günstig bei motor-x.de. Die Teile kommen aus Polen, Lieferzeit ca eine Woche.
Jetzt läuft die Ogar seit einem Jahr zuverlässig und es macht auch viel Spaß sie zu fahren.
Gruß an alle Ogar-Fahrer, Kopf hoch, nicht aufgeben.
horrormaja
 
Beiträge: 4
Registriert: 01.10.2016
 

Zurück zu Sonstige

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste


Werbung
Facebook-Seite von 50er-Forum