EVB – Leichtkraftrad anmelden ohne Stress


Quelle: ©istock.com/petrenkod

Bereits seit 2008 ist die bis dato genutzte Deckungskarte zum Nachweis einer bestehenden Versicherung fürs Kraftfahrzeug per se. Die elektronische Versicherungsbestätigung (EVB) ist schnell beantragt und für die Anmeldung von Moped oder Roller bei der Zulassungsstelle unverzichtbar.

EVB – Was ist das eigentlich?


Hinter der unauffälligen Abkürzung steckt ein wichtiges Detail für die Anmeldung von Kraftfahrzeugen wie Auto, Motorrad oder Moped. Die EVB ist wirklich wichtig auf der Zulassungsstelle und zwar bei der Neuanmeldung ebenso wie beim Fahrzeugwechsel oder der Wiederzulassung stillgelegter Fahrzeuge. Die Beantragung der Nummer ist denkbar einfach, sie kann leicht online erledigt werden und wird sofort generiert. Folgende Angaben sind dafür nötig:

  • Kennzeichen mit Ortskürzel
  • Marke, Hubraum und Leistung
  • Angaben zur Zulassung wie Versicherungswechsel oder Neuzulassung, Halter, Versicherungsbeginn und Saisonkennzeichen
  • Angaben zu Versicherungsnehmer und Fahrer
  • Versicherungsumfang, Vorversicherungen, Schadensfreiheitsrabatt


Direkt nach der Online-Beantragung der EVB-Nummer steht diese zur Verfügung und es kann zur Anmeldung auf die Zulassungsstelle gehen.

Ist ein Wechsel von Kfz- zu Leichtkraftrad-Versicherung mit Übernahme der Schadensfreiheitsklasse geplant, muss die Autoversicherung zuvor gekündigt werden. Zur Anleitung für den reibungslosen Wechsel geht es hier!

Gibt es die EVB auch fürs Mofa?


Quelle: ©istock.com/imamember

Für Mopeds, Roller, Mofas oder E-Bikes wird für den Versicherungsschutz anders verfahren. Die Versicherung wird bereits mit dem Kennzeichen mitgekauft. Das Versicherungskennzeichen ist direkt beim Versicherer erhältlich, auch Banken und Sparkassen oder Automobilclubs sind die richtigen Ansprechpartner. Der versicherte Zeitraum reicht grundsätzlich vom 01. März bis zum 28. beziehungsweise 29. Februar des Folgejahres. Wird das Kennzeichen nicht für ein komplettes Versicherungsjahr gekauft, reduziert sich bei den meisten Anbietern der Beitrag entsprechend. Damit auf den ersten Blick ersichtlich ist, ob für das Zweirad ein Versicherungsschutz besteht, hat die Beschriftung jedes Jahr eine andere Farbe, Schwarz ist die Farbe im Versicherungsjahr 2017/2018.

Meistens geht zum Glück alles glatt, wenn es um die Fahrzeugversicherung geht. Sollte es doch einmal Probleme geben, ist die Verbraucherzentrale, die in vielen Städten eigene Zentralen hat, ein guter Anlaufpunkt.